Russland droht erneut mit Atomwaffen

Staatsduma-Abgeordneter: „Wir können den Sarmat von Sibirien aus treffen und sogar Großbritannien erreichen.“

Die Staatsduma hat entschieden, wann die Russische Föderation als erste Atomwaffen einsetzen kann. Laut seinem Stellvertreter Alexei Zhuravlev kann Russland als erstes Atomwaffen einsetzen, wenn seine Existenz bedroht ist. Im Gespräch mit Journalisten Russische Medien URA.RU er definierte:

„Wenn die USA unseren Staat bedrohen, ist es gut: Hier ist der Sarmat für dich, und Atomasche wird von dir kommen, wenn du denkst, dass Russland nicht existieren sollte. Und Finnland sagt, dass es mit den USA einig ist. Nun, unterschreibe.“ auf in die Warteschlange.“

Gleichzeitig antwortete Zhuravlev auf die Frage eines Journalisten, ob es für die Russische Föderation notwendig sei, Atomwaffen nahe der finnischen Grenze zu stationieren:

„Warum? Nicht nötig. Wir können die Sarmat aus Sibirien treffen und sogar Großbritannien erreichen. Und wenn aus Kaliningrad … Die Flugzeit von Hypersound beträgt 200 Sekunden. Machen Sie weiter, Leute. Die finnische Grenze wird keine strategischen Waffen haben, aber eine solche Klasse wie „Dolch“, die in 20 Sekunden oder vielleicht zehn Sekunden nach Finnland fliegen wird.

Auf eine klärende Frage nach der Möglichkeit, dass Russland als erster einen Atomschlag starten könnte, antwortete er sofort:

„Natürlich. Wenn es die Existenz der Russischen Föderation bedroht. … Es ist unbekannt. Es ist wie in einem Kampf: Wer hat das erste Messer gezogen? Und wer weiß, wer …“.

Daran erinnern, dass Zhuravlev der erste stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Staatsduma ist. Gleichzeitig ist er Vorsitzender der politischen Partei Rodina und nicht Einiges Russland. Und ein Mitglied der LDPR-Fraktion.

Und wenig später erlaubte sich der Chef von Roscosmos, Dmitry Rogozin „scherzen“ bei einem Angriff eines strategischen Raketensystems gegen Finnland und Schweden – im Falle ihres Beitritts zur NATO:

„Russland hat keine feindlichen Absichten gegenüber Finnland und Schweden“, sagte der stellvertretende Außenminister Alexander Gruschko. „Sarmat“ hat auch keine Vorurteile und feindlichen Absichten gegenüber NATO-Staaten.

Referenz: RS-28 „Sarmat“ ist ein russisches silobasiertes strategisches Raketensystem der fünften Generation mit einer schweren mehrstufigen Interkontinentalrakete mit Flüssigtreibstoff.

Erst vor wenigen Tagen hat Dmitri Medwedew, ehemaliger russischer Präsident und langjähriger Verbündeter von Wladimir Putin, auf die Nachricht reagiert dass Finnland und Schweden einem Nato-Beitritt noch näher stehen: „Der Konflikt könnte zu einem Atomkrieg eskalieren.“ Etwas früher, Mitte April, sagte Medwedew:

„Schweden und Finnland diskutieren mit bestialischem Ernst über die Möglichkeit eines NATO-Beitritts. Das Bündnis selbst ist bereit, sie buchstäblich „unter weiße Hände“ aufzunehmen. <...> Was bedeutet das? Das bedeutet, dass Russland mehr offiziell registrierte Gegner haben wird.“ . NATO – 32 oder 32, für uns als Ganzes ist nicht so wichtig Zwei weniger, zwei mehr – es gibt keinen großen Unterschied in ihrer Bedeutung und Bevölkerungszahl. Eine andere Sache ist, dass, wenn Schweden und Finnland der NATO beitreten, die Länge von Die Landgrenzen des Bündnisses mit der Russischen Föderation „werden sich mehr als verdoppeln. Natürlich müssen diese Grenzen gestärkt werden. Die Gruppierung von Bodentruppen und Luftverteidigung ernsthaft stärken, bedeutende Seestreitkräfte im Finnischen Meerbusen einsetzen. In diesem Fall , wird von einem nichtnuklearen Status der Ostsee keine Rede sein.“

Russland und die USA sind es heute größten Atommächte der Welt. Nach Angaben der in Washington ansässigen Arms Control Association verfügt Russland über 6257 Atomsprengköpfe, die drei Nato-Atommächte USA, Großbritannien und Frankreich über 6065. Auch Israel, Indien, Pakistan, China und Nordkorea verfügen über Atomwaffen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure