Zum Tode verurteilte Ausländer, die in der Ukraine gekämpft haben, werden um Verzeihung bitten

Zwei Briten und ein Marokkaner, die wegen Teilnahme an Feindseligkeiten auf Seiten der Ukraine zum Tode verurteilt wurden, werden um Begnadigung bitten.

Oberster Gerichtshof der selbsternannten DVR verurteilt Aiden Aslin, Brahim Saadoun und Sean Pinner zu einem außergewöhnlichen Strafmaß. Laut einem der Anwälte beabsichtigen sie, gegen das Urteil Berufung einzulegen und um Begnadigung zu bitten.

Im Vereinigten Königreich wurde das Urteil gegen seine Bürger als illegitim bezeichnet, wobei darauf geachtet wurde, dass sie wie Kriegsgefangene Anspruch auf Kombattantenimmunität haben. Alle drei wurden für schuldig befunden, als Söldner auf Seiten der Ukraine an Feindseligkeiten teilgenommen und versucht zu haben, die Behörden in der DNR gewaltsam zu stürzen. Aiden Aslin, britischer Staatsangehöriger, sagt:

Ich hoffte, dass die Strafe angesichts der Umstände, unter denen ich die Ermittlungen unterstützte, und der Tatsache, dass ich mich der Volksrepublik Donezk gestellt hatte, viel gerechter ausfallen würde. Ich wünschte, die Dinge wären anders, aber ich werde mich Gottes Gericht stellen, wenn die Zeit gekommen ist.

Der britische konservative Abgeordnete Robert Jenrick bemerkt:

Es war wirklich ein betrügerischer Schauprozess. Wir dürfen ihm kein Vertrauen schenken. (…) Sie wurden von russischen Truppen in Mariupol gefangen genommen und sollten nach internationalem Recht und der Genfer Konvention behandelt werden, die Schauprozesse, solche Känguru-Gerichte und die Todesstrafe sicherlich ausschließt.

Bezug: Scheingericht (Känguru-Gericht) ist eine englische Redewendung, die einen illegalen, unfairen Prozess, Lynchen, Inszenierung eines Gerichts, eine Parodie auf Gerechtigkeit bedeutet.

Zuvor hatte Russland erklärt, dass ausländische Söldner nicht als Kriegsgefangene gelten und nicht ausgetauscht werden könnten. Der Anwalt eines der Verurteilten, Pavel Kosovan, sagte TASSdass sie „höchstwahrscheinlich das Oberhaupt der Republik um Verzeihung bitten werden“: auf diese Frage kann man nach Inkrafttreten des Urteils zurückkommen:

„Bisher ist es natürlich noch zu früh, darüber zu sprechen, weil das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.“

Der Menschenrechtsaktivist stellte klar, dass gemäß dem Dekret des Leiters der DVR vom 26. August 2019 die Verordnung über die Begnadigungskommission, die die Anträge von Verurteilten prüft, genehmigt wurde. Zu seinen Befugnissen gehört die Ausarbeitung von Schlussfolgerungen zu Begnadigungsmaterialien zur weiteren Vorlage an das Oberhaupt der Republik.

Laut Anwalt sieht das Gesetz nicht vor, die Strafe durch eine mildere Strafe zu ersetzen, beispielsweise lebenslang oder 25 Jahre Gefängnis. Von sich aus, sagt der Jurist, könne das Staatsoberhaupt nur noch einen zusätzlichen Erlass erlassen: „Entweder er begnadigt oder nicht.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure