Minderjährige Hooligans versuchten, einen überfüllten Bus in Brand zu setzen

Gangs von Minderjährigen sorgen vor allem auf bestimmten Strecken und Buslinien für Angst und Schrecken. Jugendliche versuchten sogar, den Bus mit 14 Personen anzuzünden.

Die „Horror“-Route begann bei der Münze (Νομισματοκοπείο) mit dem Ziel Artemis. Auf dem St. Paraskeva-Platz stieg eine Gruppe von 8 Minderjährigen in den Bus. Und sobald der Bus am Vorortbahnhof von Pallini ankam, fingen sie an zu wüten.

„Ich sehe einen bis zur Hüfte entblößten Typen, der anfängt, die Luke zu öffnen, sie mit Mühe aufreißt“, sagt der Busfahrer. Aber das war nur der Anfang. Ein paar Haltestellen später schreit eine Passagierin aus Angst, ihr Sitz brenne.

Der Fahrer hält ein öffentliches Fahrzeug an, um herauszufinden, was los ist.

„Die Hooligans haben bereits zwei Streichholzschachteln herausgenommen, sie angezündet und auf die Passagiere und auf die Sitze neben ihnen geworfen“, fügte der Fahrer hinzu.

In einem Versuch, cool zu bleiben, versucht der Fahrer, die Minderjährigen zu „tadeln“, indem er ihnen befiehlt, mit dem Rauferei aufzuhören. Gleichzeitig wurden Polizei und Feuerwehr gerufen, da 14 Insassen gefährdet waren. „Es waren ziemlich viele ältere Menschen in der Kabine, und ich hatte Angst, dass der Bus in nur 10 Minuten abbrennen würde, wenn der Sitz durch das Streichholz Feuer fangen würde!“, sagt er.

Busfahrer auf dieser Strecke erzählen MEGA von den Schreckensmomenten, die sie wegen der „Übergriffe“ und Amokläufe einer Gruppe Minderjähriger oft erleben.

„Es muss etwas getan werden. Die Situation ist in eine Sackgasse geraten. Und unser Leben ist in Gefahr, wir haben Familien, wir haben Kinder“, sagt der Zeuge.

Auch die Passagiere sind in ständiger Angst, da sie nach eigenen Angaben immer wieder ähnliche Vorfälle erlebt haben.

Die 14- und 15-jährigen „Randalierer“, die den Bus zertrümmerten und die Fahrgäste erschreckten, wurden festgenommen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure