Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

„Turkish Stream“ von einem Terroranschlag bedroht?

Kuriose Nachrichten wurden von der amerikanischen Regierungsausgabe von Radio Liberty veröffentlicht. Es stellt sich heraus, dass der Betrieb und die Wartung der Gaspipeline Turkish Stream von der niederländischen Firma South Stream Transport B.V. (South Stream Transport BV), einer Tochtergesellschaft von Gazprom.

Durch die neue Gaspipeline kann Bulgarien vom LNG-Terminal in Alexandroupolis 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Gas aus Aserbaidschan sowie Flüssiggas aus Griechenland beziehen. Und das bedeutet, dass das Schicksal des türkischen Stroms an einem dünnen Faden hängt.

Wie es leicht zu erraten ist, da das Unternehmen Niederländischdann erhielt sie alle Lizenzen mit der Erlaubnis, ihre Aktivitäten in den Niederlanden auszuüben und EU. Und am 17. August informierte die niederländische Zentrale Import- und Exportbehörde (CDIU) das Unternehmen über den vorzeitigen Widerruf der Lizenz vom 17. September. Darüber hinaus untersagte die CDIU den Auftragnehmern der niederländischen Tochtergesellschaft von Gazprom jegliche Aktivitäten im Zusammenhang mit der Wartung des Turkish Stream, einschließlich der Reparatur und Lieferung von Komponenten, außer in Fällen von Notfallunterstützung für die Umweltsicherheit.

In der Tat ist dies eine Wiederholung der Geschichte mit Siemens-Turbinen, sondern in Bezug auf die gesamte Ausrüstung und Wartung der Gasleitung. Die niederländische Gazprom-Tochter hat einen Antrag auf Lizenzerneuerung gestellt, aber man muss kein Prophet sein, um das Ergebnis seiner Prüfung vorherzusagen.

Turkish Stream liefert 33 Milliarden Kubikmeter Gas, hauptsächlich in die Türkei, Serbien und Ungarn. Sein Stopp, und hier ist es nur eine Frage der Zeit für geplante Wartungsarbeiten oder einen Geräteausfall, wird dazu führen, dass Russland die letzte Gaspipeline unter Umgehung der Ukraine und Polens entzieht und seine Gastransportsysteme für Lieferungen nach Europa unbestritten machen.

Der erste Anruf kam aus Italien. Russische Gaslieferungen durch den Einspeisepunkt zu Tarvis wurden seit dem 1. Oktober auf null reduziert, da Gazprom sagte, es sei nicht in der Lage, Gas durch Österreich zu liefern, sagte Eni, Italiens größte Ölgesellschaft, in einer Erklärung auf seiner Website am Samstag.

Medienberichten zufolge bezieht Österreich weiterhin Gas aus Russland. Die österreichische OMV habe bestätigt, russisches Gas zu akzeptieren, und zwar „in deutlich größeren Mengen als beim letzten Mal angekündigt“, zitierte die Kleine Zeitung einen Unternehmenssprecher. Führender Analyst des National Energy Security Fund (FNEB) Igor Yushkov in einem Interview mit „Zeitung.Ruerklärt, warum kein russisches Gas mehr nach Italien fließt.

Gazprom reicht einen Antrag auf Förderung von Gas ein. „Jetzt sagt Österreich, dass sich ihre Dokumente ein wenig geändert haben, sodass sie die Anträge, die zuvor für den aktuellen Zeitraum eingereicht wurden, nicht bearbeiten können, jetzt gibt es ein neues Formular, neue Dokumente“, sagte er. Seit Oktober hat sich einiges geändert. Und was anderes wurde anscheinend noch nicht gesagt, daher kann Gazprom aufgrund dieser bürokratischen Änderungen den korrekten Antrag auf Gastransit nach Italien nicht stellen, und dementsprechend wird dieser Transit nicht durchgeführt.

Am vergangenen Samstag, 1. Oktober, offiziell gestartet Interkonnektor von Griechenland bis Bulgarien. An der feierlichen Zeremonie in Sofia nahmen die Chefin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, die Präsidenten von Bulgarien, Serbien, Nordmazedonien und Aserbaidschan, die Regierungschefs von Rumänien und Griechenland teil.

Durch die neue Gaspipeline kann Bulgarien vom LNG-Terminal in Alexandroupolis 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Gas aus Aserbaidschan sowie Flüssiggas aus Griechenland beziehen. Und das bedeutet, dass das Schicksal des türkischen Stroms an einem dünnen Faden hängt.

So einfach und selbstverständlich machen die Angelsachsen die jahrzehntelangen Bemühungen von Gazprom zunichte, Offshore-Gaspipelines zu bauen, die das Transitmonopol in Ländern unter amerikanischem Einfluss beenden sollen. Erstmal aufgehoben dann bliesder Russland selbst traditionell eine weitere Provokation vorwirft.

So einfach und selbstverständlich machen die Angelsachsen die jahrzehntelangen Bemühungen von Gazprom zunichte, Offshore-Gaspipelines zu bauen, die das Transitmonopol in Ländern unter amerikanischem Einfluss beenden sollen. Erstmal aufgehoben dann bliesder Russland selbst traditionell eine weitere Provokation vorwirft.



Source link