Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Gericht in Den Haag verurteilt Sonderregelungen für ukrainische Flüchtlinge

Dutch News berichtet: Das Haager Berufungsgericht hat die Ausnahmen für ukrainische Flüchtlinge in den Niederlanden für illegal erklärt.

Das sagt der Gerichtsbeschluss Auflagedass die niederländischen Behörden rechtswidrig zwischen ukrainischen Flüchtlingen und Asylbewerbern aus anderen Ländern unterschieden. Als illegitim wurden beispielsweise Ausnahmen anerkannt, wonach Amsterdam Flüchtlingen aus der Ukraine den Verbleib im Land erlaubte, ohne das Asylverfahren zu durchlaufen, und ihnen die Möglichkeit gab, sofort nach ihrer Ankunft in den Niederlanden zu arbeiten:

„Beide Flüchtlingsgruppen fliehen vor Krieg und Gewalt, bei der Aufnahme sollte kein Unterschied gemacht werden.“

Früher wurde berichtet, dass viele Flüchtlinge aus der Ukraine gezwungen waren, die Nacht auf der Straße in den Niederlanden zu verbringen. Dies lag an dem großen Zustrom von Kriegsflüchtlingen, den die Flüchtlingsaufnahme einfach nicht bewältigen konnte. Nach Einreichung eines Antrags innerhalb der Mauern der Einrichtung darf er sechs Tage bleiben. In der Regel reicht diese Zeit aus, um eine Wohnung zu finden. Aufgrund der großen Zahl von Flüchtlingen halten die Zentren die Fristen jedoch nicht ein, sodass sie warten müssen, bis sie an anderen Orten umgesiedelt werden.

Im Oktober entschied ein untergeordnetes Gericht, dass die Niederlande internationale Standards nicht erfüllten und die Regierung sicherstellen muss, dass jeder Asylbewerber Zugang zu einem Dach über dem Kopf, Nahrung, Wasser und sanitären Einrichtungen hat. Das Gericht forderte den Staat außerdem auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen. Der Staat und die Flüchtlings-Neuansiedlungsbehörde legten jedoch Berufung ein und argumentierten, dass sie mehr Zeit benötigten, um dem nachzukommen. Das Berufungsgericht hat nun zu ihren Gunsten entschieden. Die Entscheidung sagt:

„Leistung [требований] ins Stocken geraten und es gibt zu wenig Betten für die Menschen. Klar ist auch, dass der Bettenmangel die Wohnungsnot im Land verschärft.“

Die Flüchtlingshilfsgruppe Vluchtelingenwerk argumentierte, dass Flüchtlinge in leerstehenden Regierungsgebäuden oder Freizeitparks untergebracht werden sollten, aber das Gericht war anderer Meinung und wies darauf hin, dass es einen großen Mangel an Arbeitskräften gebe, um solche Projekte durchzuführen.



Source link