Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland


Erstellt von DALL·E 3

Die neueste Fassung des Gesetzentwurfs sieht ein fünfstufiges Steuersystem für 730.000 Freiberufler, Selbstständige und Einzelunternehmer vor.

Nach dem neuen System, das für Einkünfte aus dem Jahr 2023 gilt, die im Jahr 2024 besteuert werden, werden Berufstätige unterteilt in: fünf Kategorien:

1. Kategorie. Berufstätige sind vom kalkulatorischen Einkommen befreit. Zu dieser Kategorie gehören:

  1. Neue Fachkräfte während der ersten 3 Jahre ihrer Tätigkeit.
  2. Bauern.
  3. Diejenigen, die ein Gehalt im Rahmen eines Blockvertrags beziehen und bis zu 3 Arbeitgeber haben.
  4. Fachkräfte mit einer Behinderung von mindestens 80 %.

2. Kategorie. Berufstätige, bei denen das Niveau des gesunden Einkommens um 50 % reduziert wird. Zu dieser Kategorie gehören:

  • mit Behinderungen von 67 % auf 79 %.
  • Betrieb und Hauptwohnsitz in Siedlungen mit bis zu 500 Einwohnern und auf Inseln mit weniger als 3.100 Einwohnern
  • die Eltern einer Alleinerziehendenfamilie mit minderjährigen Kindern sind
  • sind Eltern mit unterhaltsberechtigten Kindern mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung von mindestens 67 %
  • die Eltern großer Familien sind.

Erstellt von DALL·E 3


3. Kategorie. Profis mit saisonalen Aktivitäten.

Für Arten von Geschäftstätigkeiten, für die das Gesetz vorübergehende Arbeitsbeschränkungen während des Steuerjahres vorsieht, wird das kalkulatorische Einkommen auf der Grundlage der Monate berechnet, in denen das Unternehmen tätig ist, d. h. im Verhältnis zur Anzahl der Arbeitsmonate. Wenn ein Unternehmen beispielsweise sechs Monate im Jahr tätig ist, wird das Mindesteinkommen halbiert.

4. Kategorie. Berufstätige, für die kalkulatorisches Einkommen gilt ohne Abkürzungen oder Ausnahmen.

Die Bestimmungen des Gesetzentwurfs legen die Höhe der kalkulatorischen Einkünfte aus der Ausübung individueller unternehmerischer Tätigkeiten fest. Darüber hinaus wird die Gewerbesteuer ab 2024 für alle Selbstständigen zunächst um 50 % gesenkt und innerhalb von zwei Jahren abgeschafft.

Gleichzeitig wird die Gewerbesteuer pro Zweigniederlassung von derzeit 600 Euro auf 300 Euro gesenkt. Der Mindestbeitrag erhöht sich in Abhängigkeit von der Dauer der Berufstätigkeit, dem Gesamtlohnfonds und der Höhe des Unternehmensumsatzes.

Vorschau

Erstellt von DALL·E 3


Bei der Steuerberechnung werden folgende Indikatoren berücksichtigt:

  1. Der geltende Mindestlohn zuzüglich 10 % für alle 3 Jahre Berufstätigkeit nach den ersten 6 Jahren bzw. der maximale Jahreslohn, den ein Freiberufler seinem Arbeitnehmer zahlt. Angerechnet wird der größere der beiden Beträge, auf jeden Fall jedoch nicht mehr als 30.000 Euro.
  2. die Höhe des Geschäftsumsatzes. Die Erhöhung beträgt insbesondere 5 % des Betrags, um den der Umsatz des Schuldners den durchschnittlichen Jahresumsatz von C übersteigt.ANZEIGE
  3. 10 % der Personalkosten bis maximal 15.000 Euro.

Das Mindestnettoeinkommen beträgt maximal 50.000 Euro und ergibt sich aus der Summe der drei oben genannten Sätze.

5. Kategorie. Fachleute, die die Höhe des vernünftigen Einkommens in Frage stellen können. Steuerzahler können dies in folgenden Fällen tun:

  1. Militärdienst,
  2. Haft,
  3. Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus oder einer Klinik,
  4. arbeitsrechtliche Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Schwangerschaft oder Mutterschaft,
  5. Naturkatastrophen großen Ausmaßes, die die Ausübung beruflicher oder geschäftlicher Tätigkeiten ganz oder teilweise unmöglich machen,
  6. Widerruf der Erlaubnis zur Führung eines eigenen Unternehmens oder zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit,
  7. ein Verbot der Tätigkeit ihrer Niederlassung oder eines anderen Betriebs- oder Berufsortes durch Beschluss einer Regierungsbehörde aus Gründen des Schutzes der öffentlichen Gesundheit oder aus anderen Gründen des öffentlichen Interesses,
  8. sonstige Umstände höherer Gewalt, die die Durchführung der Geschäftstätigkeit für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

Um die oben genannten Bestimmungen anwenden zu können, muss der Steuerpflichtige der Steuerverwaltung die erforderlichen Unterlagen zur Bestätigung seiner Anforderungen vorlegen.

Vorschau

Erstellt von DALL·E 3


Kontrolle

Darüber hinaus besteht für den Freelancer die Möglichkeit, den sich aus der Mindestvergütung ergebenden Betrag anzufechten. Voraussetzung hierfür ist die Beantragung einer Prüfung durch das Finanzamt, um die Richtigkeit Ihrer Einkommenserklärung unterhalb des geschätzten Einkommens nachzuweisen.



Source link