Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Schießerei in einer Turnhalle in Brjansk – zwei Tote, fünf Verletzte (Video)


Heute Morgen, am 7. Dezember, kam ein Achtklässler des Gymnasiums Nr. 5 in Brjansk, Russland, mit einer Waffe zum Unterricht. Bei der Schießerei kamen zwei Menschen ums Leben, fünf wurden verletzt, einer liegt auf der Intensivstation.

Wie Berichte TASS, das Mädchen, das das Feuer eröffnete, beging Selbstmord.

Um 09:15 Uhr erhielt die städtische Leitstelle eine Nachricht über einen Notfall in der Turnhalle Nr. 5 des Bezirks Bezhitsky in Brjansk, wo eine Achtklässlerin mit der Waffe ihres Vaters das Feuer eröffnete. Sie trug ungehindert ein Jagdgewehr in einer Röhre und ein großes Messer versteckt in ihren Schuhen auf das Schulgelände. Nach Angaben des Staatsduma-Abgeordneten Alexander Chinschtein ist die Waffe auf den Vater des Mädchens registriert.

https://www.youtube.com/watch?v=72JTUhO9NIg

Bei der Schießerei seien zwei Menschen getötet und fünf weitere verletzt worden, einer von ihnen werde derzeit operiert, sagte Alexey Kuznetsov, Assistent des russischen Gesundheitsministers. Bei einer Person beurteilen die Ärzte den Zustand als ernst, bei vier handelt es sich um einen mittelschweren Zustand.

Nach Angaben der Notaufnahmen der Chirurgie der städtischen und regionalen Kinderkrankenhäuser wurden drei Opfer ins Krankenhaus eingeliefert. Einer von ihnen hat Verletzungen an Schulter und Knie, er liegt auf der Intensivstation, es besteht Lebensgefahr. Der zweite wurde an der Schulter verletzt, sein Zustand ist mäßig. Das dritte Opfer ist ein Mädchen mit einer Rückenwunde, ihr Zustand ist ebenfalls mäßig. Wie das Innenministerium klarstellte, beging das Mädchen, das geschossen hatte, Selbstmord.

Die vorrangige Version des tragischen Vorfalls sei ein Konflikt mit Klassenkameraden, sagen Polizeibeamte. Der Schütze wird sich einer postmortalen psychologischen und psychiatrischen Untersuchung unterziehen. Der Vater des Mädchens wurde von den Ermittlern zur Befragung herangezogen. Polizeibeamte und Rettungsdienste sind vor Ort im Einsatz. Der Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation eröffnete ein Mordverfahren auf der Grundlage der Schießerei gemäß Teil 2 der Kunst. 105 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (Mord).

Die Bereitstellung von Hilfe für die Opfer, schreibt TASS, sei dem russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko unterstellt. Für sie werden telemedizinische Sprechstunden mit Fachärzten aus Bundeskliniken organisiert. Eine Inspektion der Arbeit des privaten Sicherheitsunternehmens, das die Turnhalle bewacht, ist geplant. Lehrer und Eltern erhalten psychologische Unterstützung. Die Beauftragte für Kinderrechte unter der Präsidentin der Russischen Föderation, Maria Lvova-Belova, übernahm die Kontrolle über die Situation in der Turnhalle.



Source link