17.04.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Das Patrouillenschiff „Sergey Kotov“ wurde in der Nacht des 5. März zum Ziel eines Angriffs ukrainischer Marinedrohnen (Video)


Heute Abend schrieb die russische Öffentlichkeit, dass die Krim von Raketen und Drohnen angegriffen wurde. Infolge eines Angriffs ukrainischer Marinedrohnen wurde das russische Patrouillenschiff des Projekts 22160, Sergei Kotov, getroffen. GUR bestätigte und lieferte Einzelheiten.

Für einen Sondereinsatz gem Information „UP“ steht für „Main Intelligence Directorate“. Einzelheiten der Niederlage und das weitere Schicksal des Schiffes werden derzeit geklärt.

Der russische Betreiber von Personenzügen auf die Krim berichtete, dass Züge im Bereich der Krimbrücke aufgrund von Verkehrsstaus angehalten wurden. Die Brücke steht seit mehr als 8 Stunden.

Russische Telegrammkanäle Bericht über einen kombinierten Angriff von Drohnen aus der Luft und vom Meer, einschließlich des Angriffs auf die Krimbrücke (es wird berichtet, dass sie nicht beschädigt wurde). Infolge des Angriffs wurde das russische Patrouillenschiff des Projekts 22160, Sergei Kotov, versenkt. Projekt 22160 sind Patrouillenschiffe (Korvetten). In Russland sind vier von ihnen auf dem Wasser – „Vasily Bykov“, „Dmitry Rogachev“, „Pavel Derzhavin“ und „Sergey Kotov“. Das Schicksal der Besatzung ist Berichten zufolge noch unbekannt. schreibt „Krim. Realitäten“. Offiziell äußerten sich die russischen Behörden nicht zu den Informationen.

„Krimwind“ BerichteNach Mitternacht war es in Kertsch laut, fünf heftige Explosionen wurden gezählt. Nach Angaben des Senders sei das Patrouillenschiff „Sergej Kotow“ im Meer gesunken.
Es wird berichtet, dass es durch den Angriff auf das Schiff zu Verletzten unter der Besatzung gekommen sei. Darüber schreibt RBC. Die Besatzung könnte bis zu 80 Personen betragen haben; ihr Schicksal ist noch unbekannt.
Hauptdirektion für Nachrichtendienste des Verteidigungsministeriums der Ukraine bestätigtdass infolge eines Angriffs der ukrainischen Seedrohnen Magura V5 das russische Patrouillenschiff der russischen Schwarzmeerflotte „Sergey Kotov“ versenkt wurde:
„In der Nacht vom 4. auf den 5. März 2024 griff die Spezialeinheit der Hauptnachrichtendirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums „Gruppe 13“ das Patrouillenschiff der russischen Schwarzmeerflotte „Sergey Kotov“ an. Die Mission fand in statt Zusammenarbeit mit den Seestreitkräften der ukrainischen Streitkräfte und mit Unterstützung des Ministeriums für digitale Transformation der Ukraine.“
Es wird berichtet, dass das russische Schiff des Projekts 22160 Sergei Kotov infolge eines Angriffs der Seedrohnen Magura V5 Schäden an der Heck-, Steuerbord- und Backbordseite erlitten hat. Die Feuerniederlage der Kotov ereignete sich in den Hoheitsgewässern der Ukraine, unweit der Straße von Kertsch. Die Kosten für das versunkene Schiff belaufen sich auf etwa 65 Millionen Dollar.

Vor 2 Jahren ging das neueste Patrouillenschiff „Sergey Kotov“ erstmals zu Testzwecken auf See:



Source link