26.06.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Der Hubschrauber des iranischen Präsidenten flog "harte Landung" (Video)


Einer von drei Hubschraubern der Autokolonne des Präsidenten des Landes, Ibrahim Raisi, ist im Iran abgestürzt.

Dies berichtete Reuters unter Berufung auf das iranische Staatsfernsehen. Nach vorläufigen Angaben handelte es sich um einen Hubschrauber, der den Präsidenten transportierte und „eine harte Landung hinlegte“. Einer der Vertreter der örtlichen Behörden bezeichnete den Vorfall als „Absturz“, gab jedoch in einem Interview mit einer iranischen Zeitung zu, dass er selbst noch nicht zum Unfallort gelangt sei.

Laut Tasnim läuft derzeit eine groß angelegte Suchaktion, an der Retter des Roten Halbmonds, Militärpersonal und Polizei beteiligt sind.

Es erschien die Meldung, dass der Hubschrauber mit Raisi gefunden worden sei. Er landete, schreibt Bloomberg, in der Nähe des Dorfes Uzi, und Retter wurden dorthin geschickt. Journalisten weisen darauf hin, dass das Gelände schwierig zu befahren sei, weshalb die Einsatzkräfte so lange brauchen, um dorthin zu gelangen.

Der iranische Innenminister Ahmad Vahidi bestätigte den Absturz des Hubschraubers des Konvois von Ebrahim Raisi. „Wir warten darauf, dass Rettungsteams am Unfallort eintreffen“, sagte er. Anwohner berichten von Nebel in der Gegend, was es schwierig macht, den Hubschrauber zu lokalisieren und seinen Zustand festzustellen. An Bord des Hubschraubers befanden sich auch der Gouverneur der Provinz Ost-Aserbaidschan und Außenminister Hossein Amir Abdollahian. schreibt Luftwaffe.

Das Staatsfernsehen sagte, der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Stadt Jolfa, etwa 600 Kilometer nordwestlich von Teheran. Es bleibt unklar, was mit dem Präsidentenhubschrauber passiert sein könnte.

Halboffizielle iranische Nachrichtenagenturen berichteten über widersprüchliche Berichte, stimmen jedoch darin überein, dass einer von drei Hubschraubern, die den Präsidenten und sein Gefolge aus einer Grenzregion im Nordosten des Iran transportierten, bei starkem Nebel im Nordosten des Landes Schwierigkeiten hatte. Es besteht kein Kontakt zum Helikopter, zum Präsidenten oder seinen Begleitpersonen. Fars News, eine den Islamischen Revolutionsgarden nahestehende Nachrichtenagentur, sagte, Retter versuchten, den Hubschrauber zu finden.

Raisi kehrte aus Aserbaidschan zurück, wo er zusammen mit dem Präsidenten des Landes, Ilham Aliyev, an der Eröffnungszeremonie des Staudamms teilnahm.

Der Iran verfügt über viele Hubschrauber, aber internationale Sanktionen erschweren deren Reparatur und Wartung. Die Luftwaffe des Landes wurde größtenteils vor der Islamischen Revolution von 1979 aufgestellt.



Source link