TRAINOSE zur Lieferung eines Wasserstoffzuges nach Griechenland

TRAINOSE geht davon aus, dass in den kommenden Tagen der neueste Wasserstoff-Brennstoffzellenzug in Griechenland eintreffen wird. Dies ist die modernste und umweltfreundlichste Technologie in Europa, berichtete APE-MPE.

Züge mit Wasserstoffzellen sind die neueste Technologie und haben laut TRAINOSE keine schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Diese Züge verkehren bereits aktiv auf den Strecken Deutschland und England. Der Grund für die Bestellung eines solchen exotischen Antriebs war bisher die Schwierigkeit des derzeitigen Eigentümers von TRAINOSE, der italienischen Firma Ferrovie Dello Stato, mit der Elektrifizierung des bergigen Teils der Athener Thessaloniki-Route. Anscheinend dachten sie dort, dass es billiger wäre, das Problem der Lieferung eines umweltfreundlichen Ersatzes für einen Dieselmotor durch den Start eines Zuges mit Wasserstoffbrennstoffzellen auf der Strecke zu lösen. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen Zug vom Typ Coradia iLint. Es ist ein kleiner Zug mit zwei Elektromotoren, für den der Strom nicht aus einem Freileitungsnetz, sondern aus einer Energiequelle im Zug selbst stammt. Auf dem Dach des Coradia iLint sind ein Wasserstofftank und eine Brennstoffzelle (oder -zelle) installiert. Darin verbindet sich Wasserstoff mit Sauerstoff, was zu einem elektrischen Strom führt. Gleichzeitig treten wie bei Dieselmotoren keine Schadstoffemissionen in die Atmosphäre auf – durch eine elektrochemische Reaktion in einer Brennstoffzelle wird nur Wasser in die Umwelt freigesetzt. Und noch ein Vorteil: Der Zug fährt fast geräuschlos.

Die Höchstgeschwindigkeit von Coradia iLint beträgt 140 km pro Stunde, was bedeutet, dass die Strecke 500 km beträgt und der Zug nicht schneller als 4 Stunden fährt. Gleichzeitig beträgt die Reichweite an einer Tankstelle 800 bis 1000 Kilometer, und das Auftanken selbst dauert etwa 15 Minuten.

Nachteile von Wasserstoffbrennstoffzellen

Experten sagen, dass Wasserstoffbrennstoffzellen die ideale Energietechnologie für die Zukunft sind. Sie hat jedoch auch Nachteile. Beispielsweise wird Wasserstoff in einem Tank auf dem Zugdach nicht auf natürliche Weise gewonnen, sondern durch die Elektrolyse von Wasser, für die viel Strom aufgewendet werden muss, was nicht immer umweltfreundlich ist.

In der Zwischenzeit lieferte TRAINOSE am Freitagabend den zweiten weißen Pfeil von Italien nach Griechenland. Der Zug befindet sich im neuen Depot von Thessaloniki und wird um den 20. Juni mit seiner „jüngeren Schwester“, die im Januar in Griechenland ankam, kommerzielle Flüge auf der Strecke Athen-Thessaloniki-Athen aufnehmen.

„TRAINOSE erfüllt trotz der Pandemie seine Verpflichtungen und in naher Zukunft drei weitere Züge der“Weißer Pfeil»Kommt aus Italien, wie wir versprochen haben (im Winter 2019 war es versprochenAlle fünf Züge werden im Sommer ausgeliefert, insgesamt fünf “, sagte eine Quelle des Unternehmensmanagements gegenüber APE-MPE und kündigte außerdem eine große Investition in das Depot in Thessaloniki an, das die neuen Züge bedienen wird.

„Gleichzeitig hat TRAINOSE“, fügte dieselbe Quelle hinzu, „kein Personal entlassen oder suspendiert und investiert ständig in die Entwicklung der Eisenbahn in Griechenland.“

Züge wie „White Arrow“, wie es war angekündigt Bereits 2019 werden sie die Strecke von Athen nach Thessaloniki in 3 Stunden 15 Minuten zurücklegen. Abgesehen von Teststarts ist der „Pfeil“ bisher nirgendwo „weggeflogen“. Das Problem ist, dass zur Erreichung einer Geschwindigkeit von mindestens 180 km / h eine erhebliche Rekonstruktion der Gleise und eine Elektrifizierung der gesamten Autobahn zwischen Athen und der nördlichen Hauptstadt erforderlich ist.

Seit 2018 ist das staatliche griechische Unternehmen TRAINOSE, gekreuzt in die Hände des Italieners Ferrovie Dello Stato für einen symbolischen Betrag von 45 Millionen Euro. Seitdem hat sich die Situation in TRAINOSE etwas verbessert, zumindest hat der Staat jährliche Verluste von bis zu 500 Millionen Euro beseitigt. Tatsächlich funktionierten die griechischen Eisenbahnen jedoch nicht besser.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}