Griechischer Premierminister kündigt Reform der Zusatzrente an

Bei einer Kabinettssitzung am Mittwoch stellte Premierminister Kyriakos Mitsotakis eine ergänzende Sozialreform vor, die im August für das Parlament vorgesehen ist.

Er sagte, das neue System, das auf dem „schwedischen Modell“ basiert, würde unter einem umlagefinanzierten zusätzlichen Sozialversicherungssystem funktionieren. Die Reform betrifft Arbeitnehmer unter 35 Jahren ihrer Wahl und Neuankömmlinge auf dem Arbeitsmarkt.

Der Mitarbeiter erhält ein zusätzliches individuelles Sparschwein, an das alle Beiträge gesendet werden. Die Arbeitnehmer können dieses Kapital ihrer Wahl „investieren“ und haben am Ende ihrer Arbeitszeit immer Zugriff darauf. Diese erfolgt zusätzlich zur Grundrente, die weiterhin vom Staat finanziert wird.

„Ich muss anmerken, dass ein spezieller Artikel im Gesetz vorsieht, dass die endgültige Rente unabhängig vom Anlageprozess nicht niedriger sein darf als diejenige, die dem Gesamtbetrag der Arbeitnehmerbeiträge entspricht“, sagte der Premierminister. Ihm zufolge wird das reformierte System ab Anfang nächsten Jahres funktionieren.

Er sagte, die Nachhaltigkeit der sozialen Sicherheit sei „durch einen demografischen Niedergang bedroht“ und betonte die Notwendigkeit einer „solidarischen Solidarität zwischen den Generationen“. Er verwies auf die Zurückhaltung der jüngeren Generation, als Versicherter zu arbeiten, und betonte auch, dass „die Kürzung der Zusatzrente im Verhältnis zum Grundgehalt leider schon seit vielen Jahren stattfindet“.

Getreu der Behauptung der Regierung, dass alles, was auch immer in anderen Ländern geschieht, sagte Premierminister Mitsotakis, dass das neue System „in fast jedem Land der entwickelten Welt funktioniert“.

PS Der Premierminister vergaß zu erwähnen, dass die Zusatz- und Grundrenten, für die die Menschen ihr ganzes Arbeitsleben lang Beiträge gezahlt haben, aufgrund der Wirtschaftskrise, die durch die Misswirtschaft der PASOK und der Neuen Demokratie verursacht wurde, drastisch gekürzt wurden. Dass nach dem PSI-Anleihentausch im März 2012 Milliarden Euro aus der Sozialversicherung verschwunden sind und dass zu viele Arbeitgeber Teilzeitbeschäftigte auf dem Papier einstellen und zur Vollzeitbeschäftigung zwingen, um Sozialversicherungsbeiträge zu vermeiden.

Hat nicht die Verabschiedung des neuen Arbeitsgesetzes, das von den Arbeitgebern Monate vor Inkrafttreten begonnen wurde, zum Thema „Lohnkürzungen“ dazu geführt? Ganz zu schweigen von privaten Versicherungsgesellschaften, die bankrott gingen und die Leute ihr Geld verloren.

Aber mit Politikern, vor allem mit den Griechen, ist nichts zu machen … Sie meinen, mit Hilfe der Rhetorik griechische Krankheitserreger heilen zu können.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure