Kiefernhonig ist durch Waldbrände bedroht, die Bienenstöcke und Wälder zerstören

Der Imker Antonis Vakas steht inmitten der geschwärzten Überreste eines verbrannten Waldes und betrauert den Verlust seines Handwerks, den berühmten griechischen Kiefernhonig zu sammeln.

Ein Waldbrand, der fast eine Woche lang auf der Insel Euböa wütete, vernichtete sein Dorf, zerstörte die Kiefern und verzehrte viele Bienenstöcke.

„Die Zerstörung ist unermesslich“, sagte Wakas. „Die Imkerei wurde zerstört. Wir sind zerstört. Es gibt nirgendwo Pflanzen. Bienen können ohne Pflanzen nicht existieren.“

Griechenland ist einer der größten Honigproduzenten in der Europäischen Union, dank des mediterranen Klimas und der dichten Kiefernwaldlandschaften, die es den Bienen ermöglichen, Honig zu sammeln.

Etwa 40% des Honigs aus griechischen Kiefernblüten wird in den hügeligen Bergen von Nord-Evia geerntet, sagte Statis Albanis, Leiter einer lokalen Imkerkooperative, die letzte Woche auf der Insel von Waldbränden betroffen war. Als sie über die nördliche Hälfte der Insel fegten, waren Dorfbewohner, die sich den Evakuierungsbefehlen widersetzten, zwischen der Rettung ihres Eigentums und ihrer Lebensgrundlage hin- und hergerissen.

„Zuerst haben wir versucht, unsere Häuser zu retten. Leider haben wir es geschafft, nur einen kleinen Teil zu retten“, sagte Vakas. Nur 30 der rund 130 Bienenstöcke überlebten die Brände. Noch besorgniserregender für die Imker der Insel ist, dass nicht nur die Bienen gestorben sind, sondern auch die Pflanzen, auf die sie angewiesen sind, um zu überleben.

„Es gibt keine Blüten, um Pollen zu geben, daher kann die Bienenpopulation nicht wiederbelebt werden. Es gibt keine Kiefern für die Honigproduktion, sodass Imker kein Einkommen erzielen können “, sagte Albanis von der Imkerkooperative Istia, die etwa 60 Mitglieder hat. „Die Imkerei kann in Euböa nicht aufrechterhalten werden.“

Laut den neuesten Daten von Eurostat produzierte Griechenland im Jahr 2018 15.000 Tonnen Honig und ist damit der achtgrößte Produzent in der EU. Aber hochwertiger Pinienpollenhonig wird besonders geschätzt, und Griechenland war der viertgrößte Exporteur im Block.

Als die Brände im ganzen Land nachließen, kündigte Premierminister Kyriakos Mitsotakis Hilfs- und Entschädigungsmaßnahmen an, um den Gemeinden zu helfen, sich von den Verwüstungen zu erholen. Doch für Wakas und viele Brandbetroffene gibt es nicht genug Hilfe. „Ich bin so wütend, ich kann ihm kein einziges gutes Wort sagen…“, sagte er.

[Reuters]





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure