Die neunjährige Alisa wurde Studentin an der Moskauer Staatlichen Universität

Alisa Teplyakova, über die früher schrieb unsere Publikation, einen Studentenausweis erhalten.

Und obwohl sie es nicht schaffte, das Budget zu erfüllen, schlossen die Eltern des Mädchens eine Vereinbarung über bezahlte Bildung. Der Traum eines talentierten Kindes ist wahr geworden – sie wird an der Fakultät für Psychologie der Moskauer Staatlichen Universität studieren, die nach M.V. Lomonosov, Berichte RIA-Nachrichten

Alisa wird morgen, den 2. September, zusammen mit ihren Kommilitonen ihr Studium beginnen. Ein junger Moskauer, der im Alter von 8 Jahren das Einheitliche Staatsexamen für Absolventen russischer Schulen erfolgreich bestanden hatte, plante, Student an der Moskauer Staatlichen Universität zu werden. Es war jedoch nicht möglich, in die Haushaltsabteilung einzutreten. Sie trat in die Psychologieabteilung der Moskauer Staatlichen Universität ein. Lomonosov, aber die Anordnungen zur Einschreibung des Namens des Mädchens waren nicht in den Einschreibungsanordnungen enthalten, die auf der Website des CTC der Universität veröffentlicht wurden. Evgeny Teplyakov, der Vater des Mädchens, sagte, er sei bereit, für seine Tochter zu sorgen Ausbildung auf Vertragsbasis

Ein Vertreter der Fakultät sagte, dass die Universität den Ausbildungsprozess psychologisch unterstützen werde, und sagte:

Alice wird mit ihren Eltern zum Vollzeitunterricht gehen. Die Vorlesungen finden im Fernformat statt.

Die Familie Teplyakov hat sieben Kinder. Eine der Töchter ist das jüngste Schulmädchen Russlands, und sein siebenjähriger Sohn Heimdall hat bereits sein 9. Schulzeugnis erhalten. Laut meinem Vater werden etwa 5 Stunden pro Tag der häuslichen Erziehung in der Familie gewidmet.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure