EU-Schulen werden inmitten einer Pandemie wiedereröffnet

Der September ist da und ein neues Schuljahr beginnt an den Schulen der Europäischen Union, bereits das zweite in einer Pandemie. Es wird anders sein als das vorherige, weil die Menschheit gelernt hat, sich an die Bedingungen des Coronavirus anzupassen.

Bis zum Beginn des neuen akademischen Jahres 2021-2022 sind bereits über 70 % der erwachsenen EU-Bevölkerung geimpft. Impfungen sind auch für die Altersgruppe 12+ erlaubt, allerdings nur mit zwei Impfstoffarten. Und alles wäre gut, aber die ansteckendere und sich schnell ausbreitende Delta-Sorte ist von besonderer Bedeutung. Die Möglichkeit des Erscheinens Neu, noch aggressivere Optionen. Daher wird die Öffnung von Schulen von der Befolgung der spezifischen Empfehlungen von Fachleuten begleitet.

Susan Flocken, Direktorin der European Union of Educators, spricht über die sich ändernde gesundheitliche und epidemiologische Situation:

„Wir aktualisieren spezifische Richtlinien für Gesundheit und Sicherheit in Schulen. Es ist wichtig, diese klar und zeitnah an Lehrkräfte, Eltern und Kinder zu kommunizieren. Unsere Erfahrung zeigt, dass solche Maßnahmen nicht zu spät angekündigt werden können. Es kam vor, dass am Freitag- oder Sonntagabend eine Entscheidung getroffen wurde, die ab Montag durchgeführt werden muss.“

Die Europäische Union hält eine Impfpflicht für Lehrer nicht für obligatorisch:

„Impfungen sollten immer freiwillig sein. Wir dürfen es nicht auferlegen. Es ist wichtig, Pädagogen zum Impfen einzuladen. Dies war zu Beginn der Krise nicht möglich. Damals hatten die Leute in den Schulen keinen Virenschutz. Wir haben dringend gefordert, dass Lehrer in die Prioritätsgruppe aufgenommen werden, weil sie ein Volksberuf sind.“

Die Impfung der Kinder wird fortgesetzt. Doch nach Angaben der europäischen Gewerkschaft werden nur 12,1 % der Kinder unter 18 Jahren mit mindestens einer Dosis geimpft. Gleichzeitig variieren die Indikatoren in den verschiedenen Ländern stark. In Belgien beispielsweise werden 23,6% der Jugendlichen geimpft, nachdem sie mindestens die erste Dosis erhalten haben, und in Bulgarien – nicht mehr als 0,5%.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat die Impfung von Kindern im Frühsommer genehmigt und erlaubt Pfizer / BioNTech und Moderna-Impfstoffe für Impfungen über 12 Jahre unter Berücksichtigung Empfehlungen der WHO… Bald wurden Jugendliche in den EU-Ländern geimpft. Früher Juli Griechenland, nach ähnlichen Maßnahmen der Vereinigten Staaten und einiger europäischer Länder, genehmigte und begann mit der Impfung von Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren mit Pfizer. In diesem Fall Impfungen sind optional

Die Schulleitungen haben die Ferienzeit gut genutzt – Klassenräume wurden desinfiziert, die Belüftung überprüft und verbessert, transparente Trennwände installiert. Das heißt, die Schulen sind bereit, Kinder aufzunehmen, aber dieses Jahr wird wahrscheinlich nicht einfach sein:

„Studierende müssen verlorene Zeit nachholen, weil sie ihr normales Leistungsniveau noch nicht erreicht haben. Der schulische Lehrplan muss an die aktuelle Situation angepasst werden, die Lehrkräfte werden in ihren Stationen die fehlenden Kenntnisse in bestimmten Fächern berücksichtigen müssen.

Und doch beginnt das zweite Studienjahr nach Beginn der Pandemie optimistischer, mit dem Wunsch, es so nah wie möglich an das Dock-Niveau heranzuführen. Und wie sonst. Immerhin so oder so, aber die Pandemie wird langfristige Folgen für die aktuelle Generation der europäischen Jugend haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure