Usyk besiegte Joshua und wurde Weltmeister

Der Kampf zwischen zwei Olympiasiegern am Sonntagabend, dem Ukrainer Oleksandr Usyk und dem Briten Anthony Joshua, endete mit einer einstimmigen Entscheidung: Usyk gewann und wurde Besitzer der WBA (Super), WBO, IBF und IBO Gürtel.

Alexander wurde der neue Weltmeister und der dritte Boxer in der Geschichte, nach Evander Holyfield und David Haye, die die Schwer- und Schwergewichtstitel gewannen.

In der Karriere eines ukrainischen Boxers ist der heutige Kampf der 18. Sieg, im Profiring bleibt er ungeschlagen. Joshua erlitt eine zweite Niederlage. Der Kampf fand in London im neuen Stadion des Tottenham Football Club in London statt.

In den ersten Minuten kamen die Macht der Briten und die Geschwindigkeit der Ukrainer zusammen. Usiks Aufklärung war ziemlich langwierig, aber in der dritten Runde zeigte seine linke Seite des Kopfes Anthony, dass der Zweikampf nicht einfach werden würde. Und so stellte sich heraus. In der letzten Runde hätte der Ukrainer seinen Gegner fast ausgeknockt, aber Anthony rettete den Gong.

Die ersten beiden Runden wurden im gleichen Kampf ausgetragen. In der dritten schlug Usyk Anthony mehrmals, und in der vierten tauschten die Rivalen genaue, kraftvolle Schläge aus. In der fünften oder sechsten Runde hatte Joshua mehr Kontrolle über die Situation. Doch in der Siebten-Acht beschleunigte Usyk und griff den Briten weiter an. Doch in der neunten Runde agierte Joshua deutlich selbstbewusster, der mehrere Schläge ausführte.

In der zehnten Runde erhielt Usyk einen Augenbrauenschnitt und Joshuas rechtes Auge „schwamm“. Im zwölften ging der Ukrainer zum Angriff und drückte in den letzten Sekunden den Gegner in die Seile, der Ringrichter stoppte den Kampf nicht. Das Ergebnis des 12-Runden-Kampfes war eine einstimmige Entscheidung des Schiedsrichters: 117-112, 116-112, 115-113. Der ukrainische Boxer kommentierte seinen Sieg wie folgt:

Der Kampf verlief genau so, wie ich es erwartet hatte. Es gab ein paar Mal, als Anthony mich hart gedrängt hat, aber nichts Besonderes. Ich hatte nicht die Absicht, ihn auszuschalten. Zuerst versuchte ich mein Bestes, um ihn auszuschalten, aber mein Trainer sagte: „Nein, mach deinen Job.“ Ich habe seit Januar so hart gearbeitet, um mich auf diesen Kampf vorzubereiten. Es hat ein halbes Jahr gedauert und ich habe meine Familie so lange nicht gesehen. Ich vermisse meine Kinder. Ich möchte nach Hause und meine Familie sehen, und im Moment denke ich nicht an einen Rückkampf. Sie haben nicht den besten Usyk gesehen, ich kann viel besser sein.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure