NATO-Generalsekretär wegen Impotenz unterzeichnet

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg räumte ein, dass es dem Bündnis nicht gelungen sei, Ankara davon zu überzeugen, den Kauf der S-400 aufzugeben.

Das Geständnis kam bei Stoltenbergs Rede an der Georgetown University. Nach Angaben des Generalsekretärs hatte und hat die Türkei anstelle der russischen Flugabwehr-Raketensysteme S-400 die Möglichkeit, Patriot- (USA) oder SAMP / T-Systeme (Italien-Frankreich) zu erwerben, berichtet TASS. Das Bündnis habe Ankara jedoch nicht überzeugen können, sagte Stoltenberg: „Das ist uns bisher nicht gelungen.“

Aber, versicherte der NATO-Generalsekretär, die Bemühungen in diese Richtung werden fortgesetzt. Er erklärte, dass die von der Türkei verwendeten Luftverteidigungssysteme in das System der Organisation integriert werden sollten, aber bei der russischen S-400 „ist dies nicht der Fall“. Er wies auch darauf hin, dass die Türkei ein wichtiges Mitglied des Bündnisses sei. Wenn es daher Meinungsverschiedenheiten gebe, sollten diese im Rahmen der NATO ausgetragen werden.

Zuvor, am 27. September, hatte Recep Tayyip Erdogan Ankaras Absicht bekannt gegeben, eine weitere Charge von S-400 aus Russland zu kaufen. Der türkische Präsident wies darauf hin, dass ein souveräner Staat eigenständig über den Kauf von Waffen anderer Staaten entscheiden kann. Obwohl er später erklärte, dass Ankara diesen Schritt wegen der Weigerung Washingtons unternommen habe, Patriot-Luftverteidigungssysteme dorthin zu übertragen.

Die Krise in den Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei dauert an seit Juli 2019als über letztere Verhandlungen über den Kauf von Luftverteidigungssystemen aus Russland begannen. Washington forderte, den Deal aufzugeben, bot im Gegenzug amerikanische Patriot-Komplexe an und drohte, den Verkauf der neuesten F-35 Lightning II-Kampfflugzeuge an die Türkei zu verschieben oder abzubrechen. Die Türkei könnte über 100 Flugzeuge erwerben.

Im Jahr 2017 unterzeichnete die Türkei einen Vertrag mit Russland über die Lieferung von vier Divisionen von S-400-Systemen im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar. Im Februar 2019 kündigte der Chef der türkischen Verteidigungsindustrie, Ismail Demir, an, dass Ankara bis Oktober 2019 russische Komplexe in Betrieb nehmen werde. Vertreter der Vereinigten Staaten und der NATO, wiederholt warnte Ankaradass russische Luftverteidigungssysteme nicht in das Luft- und Raketenabwehrsystem der Nordatlantischen Allianz, zu der auch die Türkei gehört, integriert werden können. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederum bezeichnete den Kauf russischer Luftverteidigungssysteme als „souveränes Recht“ des Landes.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure