Mina Gaga – 4. Welle: "Wir werden entscheiden, wer lebt und wer stirbt"

Die stellvertretende Gesundheitsministerin Mina Gaga hat öffentlich zugegeben, dass das griechische öffentliche Gesundheitssystem nicht bereit ist für vierte Welle Pandemien. Sie kündigte an, dass es möglicherweise bald eine „Triage“ von Patienten für die Behandlung auf den Intensivstationen öffentlicher Krankenhäuser erfordert.

„Wenn die Zahl der Coronavirus-Fälle, Krankenhauseinweisungen und intubierten Patienten auf Intensivstationen noch weiter ansteigt, müssen wir uns bald entscheiden, ob wir einen Patienten mit einem Coronavirus oder einem Schlaganfall behandeln oder …“, sagte Gaga gegenüber ANT1 TV on Samstag morgen.

Sie fügte hinzu, dass es im Land 1.300 Betten auf einer Intensivstation gibt, von denen die Hälfte für Coronavirus-Patienten reserviert ist.

Die vom stellvertretenden Minister beschriebene Situation wird viel früher eintreten, da Prognosemodelle in den kommenden Wochen ein „unkontrolliertes Wachstum“ von Virusinfektionen vorhersagen.

Laut Professor Demosthenes Sariyannis von der Universität Thessaloniki ist ein Land wie angeblich In den Weihnachtsferien werden mindestens 1.000 Intensivbetten benötigt, die Zahl der Todesopfer wird 125 pro Tag erreichen.

Professor Nikos Tsanakis von der Universität Kreta betonte, dass er ab nächster Woche mit 9.000 Fällen einer Coronavirus-Infektion pro Tag rechnet.

Die täglichen Daten zur Zahl der Infizierten in Griechenland schlagen einen Rekord nach dem anderen und erreichten am vergangenen Samstag 6393 Fälle mit 48 Todesfällen.

PS Anstatt zu sagen, was die Regierung tun wird, um die Gesellschaft zu schützen, sagt diese Regierung, was sie nicht tun wird. Das ist eine „sehr demokratische“ Schockdoktrin …

PPS Ich frage mich, wie es vor der Pandemie weniger als 700 Betten gab? Oder sagt der stellvertretende Minister nichts?





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure