Einzigartiger Fund: „Lepra“-Schädel auf einer Insel in der Karibik gefunden

Auf einer unbewohnten Insel wurde ein seltener Fund entdeckt – der Schädel eines Leprakranken, der vor mehr als 200 Jahren lebte. Die Ergebnisse seiner Forschung werden im International Journal of Paleopathology veröffentlicht.

Es wurde 2003 gefunden, aber erst jetzt haben Wissenschaftler die Studie abgeschlossen und alle möglichen Schlussfolgerungen zu dem Fund gezogen. Dies ist einer der wenigen Hinweise darauf, dass Lepra vor zwei Jahrhunderten in der Karibik grassierte.

Archäologen der University of Oregon untersuchten den seltenen Fund. Der Schädel wurde auf der Insel Petit Mustique in Saint Vincent und den Grenadinen entdeckt. In dieser fernen Zeit, im 17.-18. Jahrhundert, stand es abwechselnd unter der Kontrolle von Großbritannien oder Frankreich.

Dokumente erzählen von Lepra damals, aber es gibt nur sehr wenige davon. Ebenso Funde aus dieser Zeit. Es ist nur bekannt, dass die Länder der Karibik etwa ab Mitte des 17. Jahrhunderts von Lepra heimgesucht wurden.

Jetzt ist die Insel Petit Mustique, auf der der Schädel gefunden wurde, unbewohnt. Wissenschaftler glauben, dass es vor 200 Jahren, zu Beginn des 19. Jahrhunderts, eine Leprakolonie für Patienten beherbergt haben könnte, die isoliert wurden, um die Ausbreitung einer schrecklichen Infektion zu vermeiden.

Im Rahmen einer Studie mittels Adiocarbon-Analyse konnte festgestellt werden, dass der Schädel einer jungen, leprainfizierten Frau im Alter von etwa 20-25 Jahren gehörte, die Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts starb. Wissenschaftler haben charakteristische Fehlbildungen im Oberkiefer und in der Nase gefunden, die der Lepra inhärent sind. Diese Krankheit wird durch das Mycobacterium Mycobacterium leprae verursacht, das hauptsächlich die Haut befällt und tief in die Knochen eindringt. Die Krankheit entstellt Gesicht, Arme, Beine.

Laut WHO steht Lepra nun offiziell auf der Liste der vernachlässigten Krankheiten. Aber es kommt immer noch manchmal in Teilen Südasiens, Brasiliens, Ostafrikas und des westlichen Pazifiks vor.

1940 wurde ein Medikament entwickelt, das es ermöglichte, mit Lepra fertig zu werden. Aber vor zwei Jahrhunderten, als der Besitzer des gefundenen Schädels lebte, war eine solche Diagnose ein Urteil – Isolation und Tod.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure