Thessaloniki: Geniale Anti-Achsen-Blockade des Diagnosezentrums

Dem Einfallsreichtum der griechischen Anti-Äxte sind keine Grenzen gesetzt. Drei Männer und eine Frau, die sich als Leiter der „Verfassungspolizei“ vorstellten, kamen in das Diagnosezentrum in Tumba (Thessaloniki) und verlangten von der Zentrumsleitung Dokumente zur Überprüfung von Bürgern.

Der beispiellose Vorfall ereignete sich am Donnerstagmittag im Zentrum, wo unter anderem Bürgerinnen und Bürger Schnelltests durchführen. Die selbsternannten Vertreter der „Verfassungspolizei“ verlangten vom Chef des Unternehmens Dokumente zu juristischen Aktivitäten und Daten zu darin befindlichen Mitarbeitern, während sie eine ausdrückliche Bürgerprüfung nicht erlaubten.

Der überraschte Mann fragte sich, warum er ihnen gehorchen sollte, worauf sie antworteten, dass dies die Organe der „Verfassungspolizei“ seien. Jeder hatte eine Karte mit der Aufschrift „Wächter von Artikel 120 der Verfassung“, auf der stand, dass sie als „Wächter“ jeden und alles kontrollieren könnten. Sie sprachen sich auch gegen den Impfstoff, gegen das Coronavirus aus und sagten, Schnelltests seien illegal.

„Sie fingen an zu schreien, dass sie die Polizei seien, dass sie legale Dokumente, Lizenzen für Angestellte und Krankenschwestern brauchten. Da mit ihnen etwas nicht stimmte, obwohl sie überall DIAS-Jacken (Greek Police Rapid Response Team) und andere Abzeichen und griechische Flaggen trugen, bat ich sie herauszukommen. „Ich habe sofort die Polizei angerufen, und diese Leute haben angefangen, die Besucher von dem Ort zu fahren, an dem sie kamen und den Test ablegen wollten“, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber OPEN. Er fügte hinzu, dass diese Leute sie „Verräter an Griechenland“ nannten.

Ankommende Polizisten der Einheit „Άμεση Δράση“ (Sofortiges Handeln) nahmen alle 4 selbsternannten „Verfassungspolizisten“ fest. Es wird berichtet, dass gegen sie Strafverfahren wegen Fälschung (Polizeisymbole), Beleidigung und Verletzung des Gesetzes zur Krankheitsprävention eingeleitet wurden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure