Covid-Abfall verschmutzt den Planeten schnell

Tausende Tonnen Abfall im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie bedrohen die menschliche Gesundheit und die Umwelt.

Laut WHO werden Testpackungen, gebrauchte Spritzen, Impfstofffläschchen und andere Abfälle auf Tonnen geschätzt und stellen ein enormes Risiko für die Gesundheit der Weltbevölkerung dar. Bis November letzten Jahres wurden mehr als 87.000 Tonnen persönliche Schutzausrüstung über das UN-Portal bestellt. Das meiste davon muss im Müll gelandet sein.

Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation besagt, dass rund 140 Millionen Coronavirus-Testpakete in 2.600 Tonnen Plastikmüll und eine riesige Menge chemischer Abfälle umgewandelt werden könnten, die ein Drittel eines olympischen Schwimmbeckens füllen könnten. Laut Experten haben 8 Milliarden Dosen von Impfstoffen, die weltweit eingeführt wurden, weitere 144.000 Tonnen Abfall erzeugt – Glasfläschchen, Nadeln, Spritzen, Papiertüten.

Neben der Kontamination der Umwelt bergen solche Materialien das Infektionsrisiko (Erhaltung des Virus auf Oberflächen) sowie das Risiko von Nadelschäden, Verbrennungen und Übertragung von Keimen. Covid-Abfälle können Probleme mit der Wasserqualität und der Luftverschmutzung durch Deponien verursachen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure