Supervaccine wird die Menschheit vor zukünftigen Pandemien schützen

Ein neuer experimenteller Impfstoff, Spike Ferritin Nanoparticle, verspricht, die „Superwaffe“ der Wissenschaft zu werden, um zukünftige Pandemien zu bekämpfen.

Es ist ein neues experimentelles Medikament der US-Armee namens SpFN, das am Walter Reed Army Research Institute (WRAIR) entwickelt wurde. Seine Wirkung ist identisch mit dem Impfstoff Novavaxdas Ende Dezember von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen wurde.

Die Grundlage des SpFN-Impfstoffs basiert laut Deutscher Welle auf Ferritin (einem komplexen Proteinkomplex), das mit der Anreicherung von Eisen in Verbindung gebracht wird. Die Struktur und Zusammensetzung des neuen experimentellen Mittels machen es einfach, es zu modifizieren, und geben dem Körper ein „Signal“, T-Lymphozyten zu aktivieren, wodurch die Vermehrung des Virus verhindert wird.

Im Gegensatz zu mRNA-Impfstoffen, die gegen das Coronavirus entwickelt wurden, muss SpFN nicht bei „Super-Minus“-Temperaturen gelagert werden, was die Dosierung erleichtert. Das Medikament wird bereits als „Superimpfstoff“ bezeichnet und kann ersten Daten zufolge sowohl Coronaviren als auch mögliche zukünftige Pandemien bekämpfen.

Erfolgreiche Experimente an Affen

Die ersten experimentellen Impfungen wurden Affen verabreicht. Der Impfstoff verursachte die Produktion starker Antikörper gegen vier Coronavirus-Mutationen: Alpha, Beta, Gamma, Delta, und war auch gegen das SARS-1-Virus wirksam, das sich erheblich von SARS-CoV-2 unterscheidet. Nach ersten Daten scheint der Impfstoff auch gegen die Omicron-Mutation wirksam zu sein.

Auf erfolgreiche Studien an Rhesusaffen folgen klinische Phase-1-Studien am Menschen. „Die Studie soll den Weg für einen universellen Impfstoff ebnen, der nicht nur gegen das aktuelle Virus, sondern auch gegen zukünftige schützt“, sagte Kevin Montgarard, einer der WRAIR-Forscher.

„Bisher läuft alles so, wie wir es uns erhofft haben“, betonte er. „Der Anstieg menschlicher Coronaviren in den letzten zwei Jahrzehnten und das Auftreten von SARS-CoV-2-Mutationen, zuletzt Omicron, unterstreichen den anhaltenden Bedarf an Impfstoffen der nächsten Generation, die einen breiteren Schutz gegen die Krankheit bieten“, sagte Montgarard.

Laut dem medizinischen Berater des Weißen Hauses, D. Anthony Fauci, könnte die Entwicklung eines solchen Impfstoffs die nächste Pandemie verhindern, sagte er in seiner Rede vor dem Kongress und betonte „die Notwendigkeit, in Impfstoffe der nächsten Generation zu investieren“.

Einwände

Allerdings gibt es bereits Einwände gegen den neuen Impfstoff. Carsten Waltz, Generalsekretär des Deutschen Verbands der Immunologen, sagte der Deutschen Welle, dass der neue Impfstoff „zuerst klinisch getestet werden muss“ und „die Spielregeln nicht vollständig ändert“ gegenüber bekannten mRNA-Impfstoffen. Auch der neue Impfstoff verspricht keine vollständige Immunität. Wie beim mRNA-Impfstoff muss ein neuer wiederholt werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure