Griechenland auf Platz 3 im EU-Ranking „Ausgezeichnete Badegewässer“

Griechenland belegt den dritten Platz unter den Ländern EU Badegewässerqualität laut Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur (EEA).

Wie der Bericht zeigt, hat sich die Qualität der Badegewässer in Europa in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert, wobei fast 85 % der Orte jetzt als „ausgezeichnet“ eingestuft werden (besonders betroffen von 2 Jahren Quarantäne. Anmerkung der Redaktion).

Der Jahresbericht deckte 2021 fast 22.000 Binnen- und Küstensegelstellen in den EU-Mitgliedstaaten, Albanien und der Schweiz ab. Das aus der EU ausgetretene Vereinigte Königreich fehlte erstmals im Bericht.

Bekannt für seine vielen wunderschönen Seen, darunter das alpine Wasser des Achensees in Tirol und der smaragdgrüne Weißensee in Kärnten, führt Österreich die Liste mit 97,7 % exzellenten Gewässern an.

Knapp hinter dem Spitzenreiter der Top-10-Länder liegen die vier wichtigsten Urlaubsziele im Mittelmeerraum: Malta, Griechenland, Kroatien und Zypern. Dänemark und Deutschland sind zwei weitere Länder auf der Liste der 10 Länder mit der höchsten Punktzahl. Portugal belegt mit 88,5 % den 10. Platz, während Italien (87,9 %) und Spanien (87,4 %) auf den Plätzen 12 und 13 liegen.

Der heißeste Ort für den Tourismus – Frankreich – liegt mit 75,7 % weiter unten in der Rangliste, während Polen mit 44,5 % auf dem niedrigsten Platz liegt, knapp hinter der Slowakei mit 50 % und Ungarn mit 60,2 %.

Die Bewertung wurde von der EUA in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission erstellt.

Lokale und nationale Behörden haben während der Badesaison Wasserproben entnommen und auf Bakterienarten untersucht, die auf eine Verschmutzung durch Abwässer und Viehhaltung hindeuten. Anschließend wurde das Wasser nach EU-Standards mit „sehr gut“, „gut“, „ausreichend“ oder „mangelhaft“ bewertet.

Das Schwimmen in als „schlecht“ eingestuftem Wasser kann zu Erkrankungen führen: Beim Verschlucken können Bauchschmerzen oder Durchfall auftreten.

Insgesamt 99 Badestellen in Frankreich wurden als „mangelhaft“ eingestuft, was bedeutet, dass sie die gesamte nächste Badesaison mit Maßnahmen zur Verringerung der Umweltverschmutzung und zur Beseitigung von Gesundheitsrisiken schließen mussten.

Orte, die fünf Jahre hintereinander als „schlecht“ eingestuft wurden, sollten dauerhaft geschlossen werden. Dies geschah an 31 Stränden in Italien, acht in Frankreich und zwei in den Niederlanden. Diese Regelung ist Teil der Badegewässerrichtlinie, die 2006 verabschiedet wurde und seither zu einer Erhöhung des Anteils der Ausnahmeplätze geführt hat. Die Wasserqualität in der EU ist im Allgemeinen gut, wobei Mindeststandards an 95,2 % aller bewerteten Standorte erfüllt werden.

Das sauberste Badegewässer Europas:

  • Österreich (97,7%)
  • Malta (96,6%)
  • Griechenland (95,8%)
  • Kroatien (95,7%)
  • Zypern (93,3%)
  • Dänemark (91,9%)
  • Deutschland (90,4 %
  • Bulgarien (89,8%)
  • Litauen (89,2%)
  • Portugal (88,5%)

Quelle: EWR



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure