Griechenlands Tourismuskampagne 2022: „Du wirst für immer bleiben wollen“

Die griechische Tourismusorganisation EOT baute ihre neue Werbekampagne für 2022 auf einem emotionalen Video mit dem Slogan „You will stay forever“ auf.

Der Protagonist Otto, ein Österreicher, besuchte das Land vor vielen Jahren, um den griechischen Sommer zu probieren, wurde aber von den Emotionen, die Griechenland auslöste, „eingefangen“ und … Er blieb für immer hier!

„Wenn Sie eine Reise planen, suchen Sie zuerst nach Ratschlägen von anderen Reisenden, die auf ihren persönlichen Erfahrungen basieren. Und wenn es um Sommerferien in Griechenland geht, stellt sich heraus, dass es eine Eigenschaft gibt, über die sich die meisten Menschen einig sind: „… wenn Sie einmal in Griechenland waren, werden Sie für immer hier bleiben wollen.“

Und warum? Es dreht sich alles um die unprätentiöse Einfachheit Griechenlands – freundliche Einheimische, enge Gassen, malerische Boote, weiße Häuser, ewige Sonne, endloses Meer, traditionelle Geschmäcker … All dies kann als „gefährliche“ Versuchung wirken, die so stark ist, dass Sie es nie wollen geh. von hier …

Tourismusminister Vassilis Kikilias sagte über die Kampagne 2022:

„Als eine der fünf stärksten Reisemarken der Welt haben wir uns dieses Jahr entschieden, uns auf die Emotionen eines Besuchs in unserem Land zu konzentrieren. Die wahre Geschichte inspirierte eine neue Werbekampagne für Griechenland im Ausland. Durch die Erzählung der Erfahrung eines Reisenden, der ursprünglich im Urlaub in unser Land kam. Aber die Ruhe, Einfachheit und Schönheit, die er erlebte, ermutigten ihn, in Griechenland zu bleiben, zu arbeiten, eine Familie zu gründen und schließlich sein Leben zu ändern. Für immer und ewig.

Die Kampagne, die bereits in den Zielmärkten des griechischen Tourismus beworben wird, wird von der Onassis Foundation unterstützt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure