Vampir von Mykonos, der die Inselbewohner zu den brutalen Vergeltungsmaßnahmen gegen ihn erschreckte


Jede Region Griechenlands hat ihre eigenen Geschichten über die Toten, die nachts aus ihren Gräbern auferstehen und die Lebenden quälen. Aber was 1700 auf Mykonos geschah, ist beispiellos.

Die gesamte Insel war massiven Gegenreaktionen und Hysterie ausgesetzt, weil angenommen wurde, dass der Vampir nachts herauskam und ahnungslosen Bewohnern Schaden zufügte.

Der französische Reisende Joseph Piton de Tournefort, der auf die Kykladen ging, um ein Buch über das Leben und die Bewohner dieser Orte zu schreiben, schrieb diesen Vorfall in sein Tagebuch. Das Buch wurde geschrieben und hieß Journey to the East.

Dorfbewohner wurde Vampir

Tournefort erzählte eine Geschichte, die sich vor seinen Augen abspielte, als er mehrere Tage auf Mykonos war. In sein Tagebuch schreibt er: „Ich wurde Zeuge einer sehr paradoxen Szene auf Mykonos, verbunden mit der Rückkehr eines aus der Asche auferstandenen Ghuls in die Welt der Toten.“

Es gab einen Dorfbewohner auf Mykonos, der nicht die beste Beziehung zum Rest der Welt hatte. Er war immer „an allem schuld“, weil ihm nichts und niemand egal war. Eines Tages wurde der Unglückliche tot unter einem Baum auf einem Feld auf dem Land gefunden. Tournefort fährt fort: „Zwei Tage nach der Beerdigung seiner sterblichen Überreste verbreitete sich auf dem Friedhof das Gerücht, viele Einwohner hätten ihn nachts durch die Dörfer wandern sehen.“ Immer mehr Menschen begannen Gerüchte zu verbreiten, sie hätten nachts gesehen, wie er durch die Straßen ging, in Häuser eindrang, Menschen terrorisierte, Möbel umwarf, Geschirr auf den Boden warf und andere Verbrechen beging.

Zuerst lachten die Menschen auf Mykonos über alles, was sie hörten, aber als auch verschiedene prominente und zuverlässige Bewohner der Insel sagten, sie hätten es mit eigenen Augen gesehen, nahmen die Dinge eine ernste Wendung. Die Bewohner der Insel gerieten in Panik. Immer mehr Menschen versammelten sich in der Kirche. Und sie alle wetteiferten miteinander und baten den Priester, einen Exorzismus durchzuführen, um den Vampir zu neutralisieren.

Doch am nächsten Tag wurden immer mehr Häuser beschädigt, die Bewohner gerieten in Angst und Panik. Mit jedem Tag, der verging, begann sich in den Köpfen der Bewohner von Mykonos Schrecken einzunisten. Neben den Mönchen und Priestern organisierten auch die Menschen auf Mykonos Patrouillen. Menschengruppen mit Fackeln in den Händen, mit Kreuzen, Stöcken und Schwertern zogen die ganze Nacht auf der Suche nach einem Vampir durch die Straßen.

Terror und Amoklauf

Tournefort berichtete: „In der Folge wurde ein Ältestenrat der Insel einberufen, bei dem auch die Priester anwesend waren.“ Daher wurde beschlossen, 9 Nächte ab dem Datum der Beerdigung des Dorfbewohners zu warten. Am zehnten Tag wurde auf dem Friedhof ein Gottesdienst abgehalten, danach gingen die Dorfbewohner zum Grab des „unruhigen Geistes“, öffneten es und gruben die Leiche aus und zündeten sie an. Am Ufer der Insel wurde ein Distelfeuer errichtet und die Überreste hineingeworfen.

Die Leute warteten, bis der Körper vollständig verbrannt war. „Ich war bei dieser schrecklichen Szene dabei“, schrieb der Reisende und fuhr fort, „es war Neujahr 1701, als die Asche des mykonischen Vampirs über dem Meer verstreut wurde. Erst dann kehrten die Menschen in ihre Häuser zurück.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure