Auto-RU "Harry Potter" mit Gewalt drohen

J.K. Rowling erhält Drohbriefe, nachdem sie ihre Kollegin unterstützt hat.

Wie schreibt Äußerneine beliebte britische Schriftstellerin, drückte ihrem Kollegen Salman Rushdie ihr Mitgefühl für den versuchten Mord aus, erhielt als Antwort eine unmissverständliche Warnung, besser über ihre Sicherheit nachzudenken.

J.K. Rowling erhielt Drohungen, nachdem sie in einem sozialen Netzwerk eine Nachricht über den Angriff auf Rushdie gepostet hatte. Wie Sie wissen, wurde er viele Jahre mit dem Tode bedroht. Und vor kurzem war es geschafft Attentat auf einen Schriftsteller, der mindestens zehnmal erstochen wurde. Der Verdächtige wurde festgenommen und angeklagt.

Der in Kaschmir geborene britische Autor von The Satanic Verses ist dafür bekannt, dass er jahrzehntelang rund um die Uhr bewacht wurde. Seine Schöpfung wurde von vielen Muslimen als blasphemisch angesehen, und 1989 erließ der oberste iranische Führer Ayatollah Khomeini eine Fatwa, in der er zur Ermordung von Rushdie aufrief. In den frühen 2000er Jahren erhielt London von Teheran stillschweigende Garantien für die Sicherheit des Schriftstellers, und der größte Teil der Sicherheit wurde entfernt.

Die Harry-Potter-Autorin hat zugegeben, dass die schockierende Nachricht von Rushdies Ermordung sie „sehr krank“ gemacht hat. Die drohende Antwort ließ nicht lange auf sich warten: „Keine Sorge, du bist der Nächste.“ Die schottische Polizei glaubt, dass der Tweet aus Pakistan stammt. Es gibt eine Untersuchung.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Autor bedroht wird. Letzten November enthüllte die Harry-Potter-Schöpferin JK Rowling auf Twitter, dass ihr Posteingang mit Drohbriefen von Transgender-Personen überschwemmt wurde. Einige Tage zuvor hatten Gemeindeaktivisten ein Foto vor dem Haus des Schriftstellers in Edinburgh veröffentlicht, das ein Schild mit einer Adresse zeigte, was eine endlose Reihe von beängstigenden E-Mails auslöste.

J.K. Rowling wurde zuvor beschuldigt, in ihren Potter-Schriften angeblich Juden beleidigt zu haben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure