Aktivität hilft Brustkrebs vorzubeugen

Die neueste internationale Studie hat überzeugend gezeigt, dass erhöhte körperliche Aktivität das Brustkrebsrisiko signifikant senkt.

An der Studie nahmen 130.957 Frauen teil, von denen 76.505 an Brustkrebs litten. Wissenschaftler verwendeten Genanalysen, um einen kausalen Zusammenhang zwischen Krebsrisiko und Aktivitätsniveau herzustellen, sagt er Der Wächter. Sie fanden heraus, dass ein höheres Maß an körperlicher Aktivität mit einer um 41 % (!) Verringerung des Risikos für invasiven Brustkrebs bei Frauen verbunden war.

Die Studie deutet darauf hin, dass eine Steigerung der körperlichen Aktivität und eine Reduzierung der Zeit, die in sitzender Position verbracht wird, das Brustkrebsrisiko verringern können. Dem internationalen Wissenschaftlerteam gehörten Forscher aus den USA, Australien und Großbritannien an. Die Ergebnisse ihrer Aktivitäten werden in veröffentlicht Britisches Journal für Sportmedizin.

Frühere Studien haben eine Korrelation zwischen körperlicher Aktivität und einem verringerten Brustkrebsrisiko gezeigt, aber der Nachweis eines kausalen Zusammenhangs war schwierig. Die leitende Autorin der Studie, Associate Professor Bridget Lynch vom Cancer Council of Victoria, stellt fest:

„Es bestand schon immer eine gewisse Unsicherheit darüber, ob körperliche Aktivität tatsächlich zu niedrigeren Brustkrebsraten führt oder ob diese Beziehung mit anderen Faktoren verwechselt wird. Zum Beispiel können Frauen, die tendenziell körperlich aktiver sind, auch auf andere Weise ein gesünderes Leben führen. Eine neue Studie legt nahe, dass es sich um einen kausalen Effekt handelt: Körperliche Aktivität verringert das Brustkrebsrisiko. Wir haben eine Verringerung des Risikos für alle Arten von Brustkrebs festgestellt.“

Die Studie verwendete eine Technik, die als Mendelsche Randomisierung bekannt ist, um eine kausale Beziehung herzustellen, die genetische Varianten als Ersatz für bestimmte Merkmale verwendet – in diesem Fall körperliche Aktivität und Zeit, die im Sitzen oder Liegen verbracht wird. Wissenschaftler fanden heraus, dass ein höheres Maß an körperlicher Aktivität oder allgemeiner Bewegung mit einem um 41 % geringeren Risiko für invasiven Brustkrebs verbunden war. Bei Frauen vor und in der Perimenopause war intensive körperliche Aktivität an mindestens drei Tagen pro Woche mit einem um 38 % geringeren Brustkrebsrisiko verbunden als bei Frauen, die dies nicht taten. Lynchen sagt:

„Für alle 100 plus Minuten [сидячего времени] Pro Tag sahen wir eine 20%ige Erhöhung des Risikos für Brustkrebs insgesamt und eine Verdoppelung des Risikos für dreifach negativen Brustkrebs [более агрессивного и трудно поддающегося лечению]“.

Wissenschaftler behaupten, dass körperliche Aktivität das Brustkrebsrisiko senkt, da sie die Menge an östrogenen und androgenen Hormonen reduziert. Die Reduzierung von Entzündungen kann ebenfalls ein Faktor sein. Lynchen erklärt:

„Es wurde schon immer viel Wert auf andere gesundheitsbezogene Gewohnheiten wie gesunde Ernährung, Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts und Reduzierung des Alkoholkonsums gelegt. Allerdings spielt körperliche Aktivität eine große Rolle in der Krebsprävention.“

Die Forscher nutzten für ihre Arbeit Daten der British Biobank und 76 weitere Studien, die im Rahmen eines Konsortiums der Breast Cancer Association durchgeführt wurden. Eine Einschränkung der Studie bestand darin, nur Daten für Frauen europäischer Abstammung aufzunehmen, sagt Lynch:

„Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass diese genetischen Werkzeuge auf verschiedene Rassen anwendbar sind.“

Sie fügte jedoch hinzu, dass große Beobachtungsstudien in Asien und unter Frauen verschiedener Nationalitäten in den Vereinigten Staaten eine Korrelation zwischen körperlicher Aktivität und einem verringerten Brustkrebsrisiko gefunden hätten. Wendy Ingman, außerordentliche Professorin an der University of Adelaide, die nicht an der Studie beteiligt war, sagt:

„Wir empfehlen bereits, dass körperliche Aktivität eines der Dinge ist, die Sie tun können, um Ihr Brustkrebsrisiko zu verringern.“

Andere Faktoren, die die Reduzierung des Brustkrebsrisikos beeinflussen, sind die Minimierung des Alkoholkonsums und das Stillen. Ingman sagt: „Je länger eine Frau stillt, desto geringer ist ihr Brustkrebsrisiko.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure