19.05.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Der Winter macht sich bemerkbar: "martis gdartis"


Schlechtes Wetter brachte Schnee nach Griechenland, obwohl draußen kalendarisch Frühling ist.

Der Schneefall im Arachova-Gebirge fiel von gestern, 4. März, 22:00 Uhr, bis heute 5 Uhr morgens ununterbrochen, wodurch das Straßennetz der Region ab einer Höhe von 1500 Metern mit Schnee bedeckt ist, dessen Höhe betrug etwa einen halben Meter.

Viele Autofahrer wurden von dem neuen Schneefall, dem dritten in 15 Tagen, überrascht und mussten ihre Autos am Straßenrand stehen lassen, um Schneeketten an den Reifen anzuziehen, da der frisch gefallene Schnee vielerorts gefror und verdichtete und sich drehte die Straßen in eine Eislaufbahn (das gefährlichste Autofahren). ).

Schon am Morgen tauchten Schneeräumfahrzeuge der Gemeinde auf den Straßen der Region auf. Nach Meinung von Experten, An diesem Wochenende wird das Skigebiet auch viele Pisten eröffnen, was den Geschäftsleuten von Arachova und Umgebung Einnahmen bringen soll.

Vorschau

Das schlechte Wetter, das das Land heimsuchte und von Westen begann, brachte Schnee in die Berge von Epirus. Laut Epirusgate fiel letzte Nacht in der gesamten Präfektur Ioannina in einer Höhe von mehr als 900 Metern Schnee, in Pades, Elefthero, Tzoumerka, Kalarrites, Matsuki, Metsovo und Zagori. Das überrascht die alten Griechen überhaupt nicht, denn sie kennen die Volksweisheit: „martis gdartis ke kakos palukokaftis“ (Μάρτης γδάρτης και κακός παλουκοκαύτης), was ins Russische übersetzt (wörtlich) bedeutet: „Mar t Der König kreischt/kratzt und brennt Feuerholz.

In der Volkstradition der Griechen Der März erhielt verschiedene Namen, die hauptsächlich auf instabile Wetterbedingungen zurückzuführen warendie derzeit vorherrschen. Sie sagten dies über den ersten Frühlingsmonat, weil Die Märzkälte kam meist plötzlich, wenn der Vorrat an Brennholz fast aufgebraucht war.

Vorschau



Source link