19.05.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

In Südkorea wurde ein Frachtschiff auf dem Weg von Nordkorea nach Russland festgehalten


Das staatenlose Schiff DEYI, das aus der Demokratischen Volksrepublik Korea kam und im Verdacht steht, gegen UN-Sanktionen verstoßen zu haben, wurde in Südkorea festgehalten und von der Küstenwache in den Hafen von Busan gebracht.

Es ging über China in die Russische Föderation, schreibt DW weigerte sich, die Ladung zu zeigen und wurde in der Nähe der Küste von Yeosu festgehalten. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am 3. April unter Berufung auf Quellen der Sicherheitsdienste berichtete, ereignete sich der Vorfall am 30. März und steht im Zusammenhang mit dem Verdacht eines Verstoßes gegen die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen Pjöngjang.

An Bord des Frachtschiffs mit einer Verdrängung von 3.000 Tonnen befanden sich dreizehn Personen: der Kapitän, ein chinesischer Staatsbürger und Besatzungsmitglieder – Bürger Indonesiens und der Volksrepublik China. Das südkoreanische Außenministerium gab nur eine kurze Stellungnahme ab: Es bestätigte, dass es in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten eine Untersuchung zu möglichen Verstößen gegen Sanktionen durch dieses Schiff durchführe, enthielt sich jedoch der Angabe von Einzelheiten.

Nachdem sich die Besatzung weigerte, dem Stoppbefehl Folge zu leisten, verlegte die südkoreanische Küstenwache das Schiff zu einem Dock im Hafen von Busan. Derzeit sei nicht bekannt, heißt es in der Veröffentlichung, ob das Schiff tatsächlich gegen die Sanktionen verstoßen habe, da die Besatzung sich geweigert habe, den Laderaum zu öffnen und eine Kontrolle der transportierten Ladung zuzulassen.

Die 2017 verabschiedete UN-Resolution 2397 erlaubt es Staaten, jedes Schiff in ihren Hoheitsgewässern anzuhalten, zu inspizieren und zu beschlagnahmen, wenn der Verdacht besteht, dass es verbotene Aktivitäten im Zusammenhang mit Nordkorea ausführt.

Südkorea, schreibt die DW, verhängt seit dem 3. April Sanktionen gegen zwei russische Einzelpersonen und zwei juristische Personen, die laut Seoul dazu beigetragen haben, „die Atom- und Raketenprogramme der DVRK zu finanzieren“, indem sie nordkoreanische Spezialisten für die Arbeit in Russland anzogen. Auch gegen zwei russische Schiffe – Angara und Lady R. – wurden Sanktionen verhängt. Seoul behauptet, sie hätten sich am „Transport militärischer Fracht zwischen Russland und Nordkorea“ beteiligt und damit gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates verstoßen.

Ende März Russland ein Veto eingelegt das Mandat der UN-Sanktionsüberwachungsgruppe gegen Nordkorea im Zusammenhang mit seinen Atom- und Raketenprogrammen zu verlängern.



Source link