26.06.2024

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Russische Medien sind in der EU verboten


Rat vom 17. Mai EU verbot die Ausstrahlung von vier Medien in der Europäischen Union: der russischen RIA Novosti, der Izvestia und der Rossiyskaya Gazeta, und
Das in der Tschechischen Republik ansässige Portal Voice of Europe. Sie werden in der gesamten EU gesperrt.

Der Pressedienst des EU-Rates stellt fest, dass diese Medien unter ständiger direkter oder indirekter Kontrolle der Führung der Russischen Föderation stehen und eine wichtige Rolle bei der Durchführung und Unterstützung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sowie bei der Durchführung und Unterstützung des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine spielen Destabilisierung seiner Nachbarländer, schreibt „Europäische Wahrheit“.

Unter Verweis auf die Charta der Grundrechte stellte der EU-Rat jedoch klar, dass die am 17. Mai vereinbarten Maßnahmen diese Medien nicht daran hindern werden, in der Europäischen Union andere Tätigkeiten als Rundfunksendungen auszuüben: beispielsweise Interviews zu führen oder Recherchen durchzuführen.

In der Veröffentlichung wird darauf hingewiesen, dass die Russische Föderation eine systematische internationale Kampagne der Medien- und Informationsmanipulation, Einmischung und groben Verfälschung von Tatsachen durchführt, um ihre umfassende Aggression gegen die Ukraine zu rechtfertigen und zu unterstützen sowie ihre Strategie zur Destabilisierung benachbarter Länder zu stärken , die EU und ihre Mitgliedstaaten.

Insbesondere richteten sich Informationsmanipulationen und Eingriffe gegen den ukrainischen Staat und seine Behörden, ukrainische Bürger, europäische politische Parteien, insbesondere während Wahlperioden, sowie gegen die Zivilgesellschaft, Asylbewerber, russische ethnische Minderheiten, Geschlechterminderheiten und das Funktionieren der Demokratie Institutionen in der EU und ihren Mitgliedstaaten.

Berichte darüber, dass die Europäische Kommission die Informationsressource „Voice of Europe“ auf die Sanktionsliste setzen will, sind bereits früher aufgetaucht. Im März teilten tschechische Geheimdienste mit, dass die Website zur Verbreitung antiukrainischer Propaganda und Desinformation auf Anweisung von Viktor Medwedtschuk genutzt wurde, gegen den die Tschechische Republik Sanktionen verhängte.

Im März dieses Jahres Tschechische Behörden gaben die Offenlegung eines „von der Russischen Föderation finanzierten Einflussnetzwerks“ bekannt., die sich mit der Verbreitung russischer Staatsnarrative in Europa und der Bestechung europäischer Politiker beschäftigte. Der deutsche Spiegel und die tschechische Zeitung Deník N berichteten, Teil dieses Plans sei die Nachrichtenseite Voice of Europe gewesen, die regelmäßig Aufrufe europäischer Politiker zur Einstellung der Hilfe für die Ukraine veröffentlichte. Einige der Urheber dieser Aufrufe erhielten Medienberichten zufolge dafür Geld, schreibt Deutsche Welle.

Hinter der Finanzierung des Portals stecke der ehemalige Chef der prorussischen ukrainischen Partei „Oppositionsplattform – Für das Leben“ und Pate des russischen Präsidenten Wiktor Medwedtschuk, schrieben die Medien. Die Website Politico berichtete, dass sie 16 EU-Gesetzgeber identifiziert habe, die bei Voice of Europe gesprochen hätten, allesamt rechtsextreme Politiker. Konkrete Namen nennen die Journalisten nicht, weisen jedoch darauf hin, dass auf der Seite auch Interviews mit Mitgliedern der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) veröffentlicht wurden – dem Europaabgeordneten Maximilian Krah und dem Bundestagsabgeordneten Petr Bystron.

„Rossiyskaya Gazeta“ ist die offizielle gedruckte Publikation der russischen Regierung. Im vergangenen Herbst verwies Bulgarien einen Mitarbeiter dieser Ressource aus dem Land und verbot die Einreise in die EU wegen Verstößen, die nach Angaben der bulgarischen Regierung nicht im Zusammenhang mit journalistischen Aktivitäten standen.

Moskau sei gezwungen, Vergeltungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Entscheidung des EU-Rats zu ergreifen, die Sendeaktivitäten dreier russischer Medien auf dem Gebiet der Europäischen Union zu verbieten, teilte das russische Außenministerium am Freitag mit. „Wir haben wiederholt und auf verschiedenen Ebenen gewarnt, dass der Einsatz repressiver Maßnahmen der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten gegen russische Medien und ihre Mitarbeiter von unserer Seite nicht unbemerkt bleiben wird. Das Ignorieren dieser Warnungen zwingt uns zu Vergeltungsmaßnahmen, die unweigerlich folgen werden.“ , – heißt es im Kommentar der offiziellen Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, veröffentlicht auf der Website des russischen Außenministeriums.

Stellvertretender Sprecher des Generalsekretärs UN Farhan Haq äußerte sich nicht zur Entscheidung der Europäischen Union, die Ausstrahlung mehrerer russischer Medien auf ihrem Territorium zu verbieten. „Ich glaube, dass dies eine Entscheidung des europäischen Gremiums ist, daher habe ich dazu nichts zu sagen. Sie können sich an unsere Kollegen wenden, die sich für den Schutz der Menschenrechte einsetzen“, sagte Haque.

Erinnern wir uns daran, dass die Europäische Union Anfang März 2022 per Beschluss des EU-Rates die Arbeit der russischen Fernsehsender RT/Russia Today und Sputnik verboten hat.



Source link