Russland: Hat Navalny noch ein paar Tage Zeit?

Ärzte schlagen Alarm und warnen: Das Herz des Oppositionsführers Alexei Navalny kann jederzeit stehen bleiben, berichtet Euronews.

Diejenigen, die dem Politiker nahe stehen, erklären eine Bedrohung für das Leben des Politikers. Es wurden Bluttestdaten veröffentlicht, die auf inakzeptable Kaliumspiegel hinweisen, die zu akutem Nierenversagen und Herzstillstand führen können. Yaroslav Ashikhmin, der behandelnde Arzt des Gründers der Anti-Korruptions-Stiftung, sagt, dass Navalny in diesem Zustand auf der Intensivstation sein sollte: „Unser Patient kann jederzeit sterben.“

Selbst Ärzte, die nicht mit dem beschämten Politiker in Verbindung gebracht werden, behaupten, dass die Bedrohung des Lebens tatsächlich real ist. Alexander Polupan, ein Wiederbelebender am Institut für Neurochirurgie, warnt: Ohne Krankenhausaufenthalt und angemessene Behandlung „wird er in den nächsten Tagen sterben“.

Die Gesundheit von Alexei Navalny, die bereits durch die Vergiftung untergraben wurde, wird durch einen Hungerstreik erschwert, den er vor fast drei Wochen angekündigt hatte, als er sich weigerte, unabhängige Ärzte zuzulassen. Nach Angaben der europäischen Laboratorien und der Organisation für das Verbot von Chemikalien. Waffen litt der Politiker im August letzten Jahres unter der Wirkung der giftigen Substanz der „Novichok“ -Gruppe.

Der Gründer der Anti-Korruptions-Stiftung verbüßt ​​eine 2,5-jährige Haftstrafe, die ihm das Gericht in einer Justizvollzugskolonie in der Region Wladimir auferlegt hat. Bei seiner Rückkehr aus Deutschland, wo Navalny nach einer Vergiftung behandelt wurde, wurde der Politiker direkt am Flughafen festgenommen. Die FSIN beschuldigte ihn, im Betrugsfall gegen die Bestimmungen des Urteils verstoßen zu haben. Das Gericht schickte ihn ins Gefängnis.

Am 17. Februar 2021 forderte die EMRK die sofortige Freilassung des Oppositionellen aus der Haft. Das russische Justizministerium bezeichnete dieses Dekret jedoch als „wissentlich nicht durchsetzbar“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure