Von Tatoy inspizierte Minister

Eine Regierungsdelegation ist heute in Tatoi eingetroffen, um vor Ort zu sehen, wie die Arbeiten zum Brandschutz des königlichen Anwesens vor sich gehen.

Die Delegation bestand aus: der Ministerin für Kultur und Sport Lina Mendoni, der stellvertretenden Ministerin für Katastrophenschutz und Krisenmanagement Nikos Hardalias und der stellvertretenden Ministerin für Umwelt und Energie Georgios Amiras. Bei der Inspektion waren auch der Generalsekretär für Katastrophenschutz Vasilios Papageorgiou und der Generaldirektor für die Koordinierung des Generalsekretariats für Katastrophenschutz Fivos Theodoros anwesend.

In Tatoi wurden unter Aufsicht des Zivilschutzdienstes eine Reihe von Arbeiten zur Reinigung und vorbeugenden Entfernung brennbarer Stoffe aus dem Gebiet des königlichen Anwesens durchgeführt. Die Teilnehmer der Veranstaltung wurden vom stellvertretenden Förster des Parnita-Nationalparks Georgios Frusios ausführlich über den Fortschritt der Arbeiten informiert.

Es wird darauf hingewiesen, dass gestern, am 24. Mai, unter der Leitung von Premierminister Kyriakos Mitsotakis in der Katastrophenschutzabteilung ein Brandplanungstreffen unter Beteiligung von 11 Bürgermeistern Attikas in den Verantwortungsbereichen abgehalten wurde, in denen sich Gebiete mit besonders gefährlichen Merkmalen befanden identifiziert, auch in Tatoi.

Es sei daran erinnert, dass am 10. Mai auf Beschluss des Generalsekretärs für Katastrophenschutz, Vasilios Papageorgiou, 18 Bezirke Attikas in 11 Gemeinden in einen Zustand besonderer Mobilisierung des Katastrophenschutzes versetzt wurden, damit die Gemeindebehörden ihre Arbeit erleichtern und sofortige Projekte starten konnten im Zusammenhang mit der Verringerung des Brandrisikos, insbesondere in gemischten Gebieten in der Nähe von Städten, gemäß dem Allgemeinen Plan für den Katastrophenschutz bei Notfällen aufgrund von Waldbränden mit dem Codenamen „IOLAOS“.

Details zu Geschichte des königlichen Nachlasses Tatoi Lesen Sie im Material „Russisches Athen“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}