Forschung: Was erhöht die Lebenserwartung

Eine neue wissenschaftliche Studie von Forschern aus Israel bestätigt die Ergebnisse früherer Studien zu diesem Thema, die argumentieren, dass Optimismus mit einer verbesserten körperlichen und psychischen Gesundheit und dementsprechend mit einer höheren Lebenserwartung verbunden ist.

Ältere Erwachsene, die optimistisch sind und dazu neigen, die positiven Seiten der Dinge zu sehen, leben tendenziell länger, zeigen neue Forschungsergebnisse.

Eine Forschergruppe der Universität Jerusalem (Εβραϊκού Πανεπιστημίου) unter der Leitung von Professor Johann Stesman, Direktor des Instituts für Altern, veröffentlichte einen Artikel im Journal of Gerontology. Dem Bericht zufolge haben Wissenschaftler 1.200 Menschen, die zwischen 1920 und 1922 geboren wurden, beobachtet, ihre Fähigkeiten sowie das Ausmaß an Angst und Optimismus.

Es wurde ein klarer Zusammenhang zwischen größerem Optimismus und längerer Lebenserwartung gefunden. Menschen zwischen 85 und 90 Jahren mit hohem Optimismus haben durchschnittlich 20 % höhere Überlebenschancen, während die über 90-Jährigen diesen Prozentsatz auf 25 % erhöht haben.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich Optimismus positiv auf die Langlebigkeit auswirkt, während andere Studien bereits gezeigt haben, dass er die Gesundheit verbessert, beispielsweise unser Immunsystem, indem er Risikofaktoren für Bluthochdruck, Herzerkrankungen und möglicherweise sogar Krebs reduziert“, sagte Joram . Maaravi und fügt hinzu: „Optimismus sollte nicht als eine Eigenschaft gesehen werden, mit der wir geboren werden, sondern als etwas, das wir entwickeln können. Es ist wichtig, dass wir nach Wegen suchen, unseren Optimismus zu steigern, denn es ist klarer denn je, dass er Menschen in allen Lebensphasen helfen kann.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure