Die Zahl der Hitzetoten in Athen wächst von Jahr zu Jahr

Laut einer neuen internationalen wissenschaftlichen Studie, der größten ihrer Art, wird mehr als jeder dritte Todesfall (37 %) auf steigende Temperaturen in den letzten drei Jahrzehnten aufgrund des anthropogenen Klimawandels zurückgeführt.

Untersuchungen zeigen, dass die extremsten Temperaturen und die häufigsten Hitzewellen im Sommer im Laufe der Zeit zu mehr Todesfällen führen. Wissenschaftler stellten fest, dass, wie die Daten zeigen, in wärmeren Ländern Südeuropas wie Griechenland allmählich ein höherer Prozentsatz der Todesfälle aufgrund des Klimawandels beobachtet wird.

Der Grad der „Schuld“ am Klimawandel variiert weltweit von Land zu Land und von Stadt zu Stadt. In Athen könnten einer Studie zufolge 26,1% oder mindestens jeder vierte hitzebedingte Todesfall auf den Klimawandel zurückzuführen sein.

Die Studie veröffentlichte einen Bericht in der Zeitschrift Nature Climate Change, der Daten von 1991 bis 2018 von 732 Orten in 43 Ländern, darunter Griechenland, analysierte und zum ersten Mal schätzt, wie Temperaturerhöhungen aufgrund menschlicher Aktivitäten tatsächlich zu einer erhöhten Sterblichkeit von – für die Hitze.

Auf griechischer Seite nahm Clea Katsuyanni, Professorin für Medizinische Statistik und Epidemiologie, von der EKPA School of Medicine und der Imperial College London School of Public Health (Σχολής του ΕΚΠΑ und Σχολής Δημόσιας Υγείας του Κολλεγίου Imperial) an der Studie teil.

Die Studie schätzt, dass 37 % der weltweiten Todesfälle durch Hitzewellen auf den Klimawandel zurückzuführen sind, wobei die höchsten Raten in Mittel- und Südamerika (bis zu 76 % beispielsweise in Ecuador und Kolumbien) sowie in Südostasien (ab 48 % bis 61 %, je nach Land).

In Bezug auf einzelne Städte sind schätzungsweise 189 zusätzliche Todesfälle jedes Jahr auf den Klimawandel in Athen (26,1% aller hitzebedingten Todesfälle insgesamt), 172 in Rom (32%), 156 in Tokio (36%) , 177 in . zurückzuführen Madrid (32%), 146 in Bangkok (53,4%), 82 in London (33,6%) und 141 in New York (44,2%).

Frau Cabrera, Leiterin des Forschungsteams von Wissenschaftlern, sagt: „Wir gehen davon aus, dass die Zahl der hitzebedingten Todesfälle weiter zunehmen wird, wenn wir nicht Maßnahmen gegen den Klimawandel oder die Anpassung ergreifen. Bisher ist die durchschnittliche globale Temperatur nur um etwa ein Grad Celsius gestiegen, das ist ein kleiner Bruchteil dessen, was wir bewältigen können, wenn die Treibhausgasemissionen ungebremst weiter steigen.“

Die Forscher stellten fest, dass das Klima die menschliche Gesundheit auf vielfältige Weise direkt und indirekt beeinflusst, von Hitzestress, Bränden und erhöhter Luftverschmutzung bis hin zu extremen Wetterereignissen und der Ausbreitung von Infektionskrankheiten übertragenden Insekten.

Wenn Menschen häufig hohen Temperaturen ausgesetzt sind, steigt die Sterbewahrscheinlichkeit.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}