Ein Bewohner von Thessaloniki hat Strom gestohlen, um Marihuana anzubauen

In Thessaloniki eröffnete die Polizei einen Fall des Diebstahls von Elektrizität durch einen Bürger für … ein Labor für den Anbau von Cannabis.

Gestern Mittag, den 5. Juli, in einem der Bezirke von Thessaloniki, nach den koordinierten Aktionen der Polizeibehörde zur Untersuchung von Verbrechen im Bereich des Drogenhandels und ihrer Kollegen aus Serres, Mann wegen Hanfanbaus verhaftet und Drogenhandel.

Während der Betriebsarbeiten wurde festgestellt, dass es in einem der von ihm genutzten Häuser zu einem Stromausfall kam, der zu einer Fehlfunktion der Schalttafel und der Stromversorgung der Cannabis-Hydroponik-Anlage führte. Im Rahmen der Ermittlungen wurde auch eine mit Cannabis versorgte Frau festgenommen.

Bei einem organisierten Polizeieinsatz wurde in einem der Bezirke von Thessaloniki der Besitzer eines „Labors“ für den Hanfanbau gefunden und festgenommen.

Bei einer Durchsuchung in zwei von ihm genutzten Häusern wurde Folgendes gefunden und beschlagnahmt:

133 Hanfsetzlinge bis 1 Meter hoch, 60 Päckchen Rohhanf mit einem Gewicht von 12 kg 172 Gramm, Cannabispflanzen zum Trocknen, mit einem Gewicht von 945 Gramm, verarbeitetem Hanf mit einem Gewicht von 726,3 Gramm, Kokain mit einem Gewicht von 17 Gramm, Hanföl mit einem Gewicht von 16,6 Gramm, 45 Tabletten Drogen of , 3 Stk. elektronische Waage, elektrische Presse und elektrische Mühle zur Verarbeitung von Cannabis, Bargeld in Höhe von 12.700 Euro, Ausrüstung für das hydroponische Cannabisanbausystem (Lampen, Transformator, Thermometer usw.).

Die Festgenommenen, gegen die das Verfahren eingeleitet wurde, werden der Staatsanwaltschaft des erstinstanzlichen Gerichts von Thessaloniki vorgeführt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure