Spanien und Portugal gehören zu den Ländern, die nicht für den Urlaub empfohlen werden

Frankreich fordert seine Bürger auf, den Urlaub in Portugal und Spanien aufzugeben, wo sich die epidemiologische Situation verschlechtert hat. Bisher ist dies nur eine Empfehlung, die Behörden schließen jedoch nicht aus, dass sie Reisebeschränkungen verhängen können.

Diese Länder der Pyrenäen-Halbinsel sind laut Euronews aufgrund der rasanten Zunahme der Neuinfektionen mit dem Delta-Stamm in Ungnade gefallen. Portugal, mit einer Bevölkerung von 10 Millionen, hat täglich 2.000 Infektionen. In nur einem Monat hat sich dieser Indikator um das Vierfache erhöht.

Die portugiesischen Behörden versuchen, eine neue Infektionswelle zu bewältigen. In 45 Städten, darunter Porto und Lissabon, wurden die Sicherheitsmaßnahmen verschärft: Ausgangssperren gelten von 23:00 bis 05:00 Uhr, Restaurants sind bis 22:30 Uhr geöffnet und das Reisen am Wochenende ist eingeschränkt. Ab Samstag werden Hotels nur noch mit negativem Test oder Impfausweis untergebracht. Angesichts der Situation wandte sich Clement Bon, Staatssekretär für europäische Angelegenheiten im französischen Außenministerium, an seine Landsleute:

„Für diejenigen, die ihren Urlaub noch nicht gebucht haben, bitten wir sie, Spanien und Portugal in ihren Plänen zu vermeiden. Dies ist ein Rat und eine Empfehlung, auf die ich vorsorglich bestehe: Es ist besser, in Frankreich zu bleiben oder in andere Länder zu gehen. Aber“ hier haben wir eine besonders alarmierende Situation, vor allem in Portugal, obwohl es zum Glück Maßnahmen ergreift.“

Spanien macht sich unterdessen ernsthafte Sorgen, „den Sommer zu verlieren“. Der spanische Tourismussektor beginnt bereits alle Konsequenzen zu spüren, die mit der Zunahme des Coronavirus verbunden sind. Jetzt, nach den Empfehlungen der französischen Behörden, befürchten die Unternehmer, die Saison zu verlieren. Der Besitzer einer Surfschule in Barcelona sagt:

„Ja, wir werden hundertprozentig darunter leiden. Normalerweise haben wir im August einen Höhepunkt ausländischer Touristen.“

Der Besitzer der Bar neben der Schule stimmt ihm voll und ganz zu:

„Die Schließung des Betriebes droht. Wenn die Touristenzahlen auch in Zukunft stabil bleiben, werden wir den Betrieb nicht weiterführen.“

Deutschland gibt zu, dass es Spanien zur Risikozone erklären kann, und Touristen, die nach Hause zurückkehren, müssen Tests absolvieren, um eine Quarantäne zu vermeiden. In jüngster Zeit wurden jedoch die Beschränkungen für Reisende aus Portugal gelockert. Diese Entscheidung entspricht in keiner Weise der Reaktion der französischen Behörden und beweist einmal mehr, dass jedes EU-Land seinen eigenen Ansatz verfolgt. Trotz der Einführung des europäischen Covid-Zertifikats bestehen weiterhin Unstimmigkeiten im Reiseverkehr zwischen den EU-Mitgliedstaaten.

Aber die britischen Behörden gehen auf die Interessen der Reisenden ein. Bereits am 19. Juli will das Land die meisten Corona-Beschränkungen aufheben. Nach vollständiger Impfung können die Briten ohne Auflagen in ihr Heimatland zurückkehren, jedoch nur aus den sogenannten „grünen“ und „orangefarbenen“ Ländern.

Unterdessen erlebt Griechenland eine stetige Wachstum von Infektionen in den letzten Tagen, was zu einer Reaktion der Behörden und einer Dringlichkeitserklärung des Ministeriums für Bürgerschutz führte.

Der Leiter des Katastrophenschutzes Nikos Hardalias hielt eine außerordentliche Pressekonferenz ab. Er kündigte an, dass ab dem 8. Juli (Donnerstag) alle Bars, Clubs und andere Unterhaltungsmöglichkeiten nur noch sitzende Gäste bedienen dürfen. Er plädierte dann für höhere Geldstrafen für Eigentümer, die sich nicht an die Sicherheitsprotokolle halten. Ihm zufolge werden die Einrichtungen bei Verstößen in Nachtclubs mit einer Geldstrafe von 500 Euro belegt und für 7 Tage geschlossen, ein wiederholter Verstoß führt zu höheren Geldstrafen (15.000 Euro) und der dritte – zur Schließung der Einrichtung.

Hardalias angegebendass die Ursache der neuen Welle die Delta-Sorte war, die sich besonders unter jungen Leuten stark verbreitet, und dies geschieht in Bars und Clubs:

„Die Delta-Mutation begann sich durchzusetzen, und die Ungeimpften waren in Gefahr. Seit letztem Montag verzeichnen wir einen Anstieg der Neuerkrankungen, die sich fast verdreifacht haben. Sie wurden vor allem bei Jugendlichen und vor allem bei Freizeitaktivitäten in Clubs und Bars gefunden, was zur Übertragung von Infektionen beiträgt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}