Der Planet heizt sich auf, Konflikte eskalieren und der Point of No Return wird bald überschritten

Die Zahl der Opfer der globalen Erwärmung geht in die Zehntausende. Sie sterben an tödlicher Hitze und Hunger, sterben in bewaffneten Auseinandersetzungen, die durch die exorbitante Erwärmung des Planeten verursacht werden.

Indirekter Mord – so kann man die Auswirkungen der globalen Erwärmung nennen, die die Liste der Opfer durch den direkten Einfluss der Hitze erheblich erweitert. Die unvermeidliche Dürre durch steigende Temperaturen in armen Ländern führt zu geringeren oder Verlusten von Ernten, Nahrungsmittelknappheit führt zu Hunger und höheren Preisen, der Kampf um Ressourcen eskaliert zu bewaffneten Konflikten.

Führende Wissenschaftler warnen: Der Klimawandel kann unseren Planeten in wenigen Jahrzehnten in eine Wüste verwandeln, und das ist bestenfalls der Fall. Im schlimmsten Fall machen sie es unbewohnbar.

Der Juni 2021 stellte viele Temperaturrekorde auf – in Ost- und Nordeuropa, Kanada, Sibirien und einigen asiatischen Ländern. In Nordamerika war der erste Sommermonat laut Copernicus, der den Klimawandel langfristig verfolgt, der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen. Europa liegt an zweiter Stelle und gibt seine Führung nur leicht ab. IM Kanada extreme Temperaturen haben mehr als 700 Menschen getötet.

Der heiße Sommer 2021 ist nach einhelliger Expertenmeinung ein Beleg für die globale Erwärmung, die Erwärmung der Atmosphäre durch den Treibhauseffekt. Frederick Otto, Professor am Institute of Environmental Change der Oxford University, stellt fest, dass Todesfälle durch Hitzewellen „langsamer“ sind als beispielsweise Todesfälle durch Tsunamis oder Hurrikane und sagt:

„Es besteht kein Zweifel, dass der Klimawandel hier eine Schlüsselrolle gespielt hat. Nur selten fallen Menschen mitten auf der Straße tot um. Sie sterben leise zu Hause, an schlechter Isolierung und fehlender Klimaanlage.

Zahlreiche Studien erlauben eine Verknüpfung Tod durch Hitze mit klimatischen Veränderungen sowie das Ausmaß der Katastrophe realistisch einschätzen. Wissenschaftlern zufolge wäre die Zahl der Opfer von extrem heißem Wetter ohne die globale Erwärmung weniger als das Eineinhalbfache gewesen. Eine groß angelegte Studie mit 70 Klimatologen und Epidemiologen aus 43 Ländern kam zu dem Schluss, dass die vom Menschen verursachte globale Erwärmung für 37 % der gesamten Hitzetoten verantwortlich ist. In Ländern wie Kolumbien und Ecuador erreicht dieser Prozentsatz 75!

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation starben im Zeitraum 1998-2017 weltweit etwa 160.000 Menschen an der Hitze. Das heißt, ohne den extremen Klimawandel hätten Zehntausende von Menschen überleben können.

Tip Palmer, Professor für Atmosphärenphysik an der Universität Oxford, stellt fest, dass die schreckliche Junihitze in Kanada und Osteuropa nicht einmal mit der höllischen Hölle verglichen werden kann, die in tropischen und subtropischen Ländern zu beobachten ist:

„Nicht nur die Hitze, sondern auch die Luftfeuchtigkeit erreicht dort ein solches Niveau, dass der menschliche Körper unter solchen Bedingungen einfach nicht in der Lage ist, das Leben zu tragen. Wir müssen zugeben, dass heiße Perioden in den Entwicklungsländern der Welt nicht einmal mit denen in Kanada verglichen werden können. Extremwetter wird dort viel intensiver sein und noch viel mehr Menschenleben fordern.“

Er argumentiert, dass bei hohem Luftdruck selbst ein kleiner natürlicher Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre in nur 2-3 Wochen zu einem Temperaturanstieg um mehrere Grad führen kann. Und bei ungewöhnlich heißem Wetter kann dies kritisch sein.

Die indirekte Wirkung von Hitze ist viel tödlicher als die direkte, und die Menschen helfen ihr dabei. Standardkette: Hitze führt zu Dürre, Dürre führt zu Missernten, Missernten zu Hunger. Weiter beginnt der Kampf um Ressourcen und Konflikte. Klimawandel und Konfliktzunahme sowie Migration aus wärmeren Regionen stehen in einem engen Zusammenhang, wie die Forschung überzeugend gezeigt hat.

Einer der Hauptgründe für den „Arabischen Frühling“ (2010-2012) war beispielsweise gerade die Dürre. Dies und der Mangel an Süßwasser verursachten Inflation, Arbeitslosigkeit, Abwanderung von Einwohnern, Massenproteste und schließlich einen ausgewachsenen Bürgerkrieg in Syrien. In 10 Jahren Kampfhandlungen starben dort etwa eine halbe Million Menschen, 200.000 werden vermisst, 1/3 davon Zivilisten. Die Massenflucht von Flüchtlingen aus den Ländern des Nahen Ostens und Afrikas beruht auf denselben langfristigen Klimaveränderungen, die auch durch Studien belegt sind.

Was steht der Menschheit bevor? Die Prognosen sind äußerst enttäuschend. Wissenschaftler sagen: Verglichen mit der derzeitigen durchschnittlichen Jahrestemperatur von 11-15 °C in den meisten Regionen der Welt wird dieser Wert in 50 Jahren auf 29 °C ansteigen, das heißt, er wird sich sogar verdoppeln. Sollten sich die Prognosen als richtig erweisen, wird dieses Temperaturregime bis 2070 auf einem Fünftel der Landfläche unseres Planeten herrschen. Die Autoren der groß angelegten Studie, an der Wissenschaftler aus Großbritannien, Dänemark, den Niederlanden, den USA, Japan, China und Uruguay beteiligt waren, warnen:

„Die globale Erwärmung wird erhebliche Auswirkungen auf ganze Ökosysteme haben und die menschliche Gesundheit, die Lebensgrundlagen, die Ernährungssicherheit, die Wasserversorgung und das Wirtschaftswachstum im Allgemeinen ernsthaft beeinträchtigen.“

Ob die Menschheit unter solchen Bedingungen im Prinzip überleben kann, ist eine große Frage. Die Forscher gehen davon aus, dass der Planet bei gleicher Erwärmung für das menschliche Leben einfach ungeeignet ist. Und nur wenige Jahrzehnte später.

Brian Hoskins, Professor am University College London und Gründer des Climate Change and Environment Institute, warnt davor, dass die Realität schlimmer sein könnte als vorhergesagt:

„Klimamodelle beschreiben die Zukunft, in der wir uns mit etwas Glück in einer glücklichen Lage befinden. Und die darin enthaltenen Schätzungen könnten sich als zu konservativ erweisen.“

Das vor 5 Jahren verabschiedete Pariser Klimaabkommen versucht, den Anstieg der globalen Jahresdurchschnittstemperaturen einzudämmen. Der vereinbarte Grenzwert beträgt 1,5-2 °C. Dies ist jedoch ein durchschnittlicher Wert, und die Erwärmung unseres Planeten ist ungleichmäßig, Experten achten darauf, und das Land erwärmt sich viel schneller. In England beispielsweise sind die Sommertemperaturen bereits um 2-3 Grad gestiegen und in Kanada übertraf die Junitemperatur die Rekorde der Vorjahre sofort um 5 °C.

Klimaanlagen sind eine echte Rettung vor anormaler Hitze. Aber es gibt hier mehrere „Aber“: Ihre Verschmutzung der Atmosphäre und der Treibhauseffekt heizen den Planeten noch mehr auf, und der Ausfall von Stromnetzen wird bei steigenden Durchschnittstemperaturen aufgrund des Verbrauchs großer Strommengen mehr auftreten und öfters.

Und die Erwärmung des Planeten geht weiter mit alarmierender Geschwindigkeit. Jedes Jahr wird seine Schnee- und Eisbedeckung um etwa 90.000 Quadratkilometer reduziert. In den Ländern, in denen das Wasser im Winter gefriert, geschieht dies später und der Frühling und die Eisschmelze treten früher auf. Baroness Worthington, eine der Autoren des britischen Climate Change Act, räumt ein, dass der Point of no Return kurz vorüber ist und kein Ausweg aus der Klimakrise zu finden sein wird:

„Wenn wir früher gesagt haben, dass Wissenschaftler über die aktuelle Situation besorgt sind, dann machen sie sich keine Sorgen mehr. Jetzt haben sie wirklich verdammt große Angst.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure