Rhodos Waldbrände erlöschen, Strom wiederhergestellt

Bis Montagabend sind alle Waldbrände auf Rhodos weitgehend gelöscht, Feuerwehrleute und Freiwillige haben in der vergangenen Nacht gegen das Feuer gekämpft. Aber wie bei Waldbränden ist das noch lange nicht das Ende.

Die Löschflugzeuge und -helikopter, die Wasser auf die Brände tropften, gingen im Morgengrauen an die Arbeit, und die Feuerwehrleute waren optimistisch, dass das Lauffeuer bald vollständig unter Kontrolle sein würde.

Giorgos Hatzimarkos, Gouverneur der Südägäis, sagte dem staatlichen Fernsehsender ERT, die Situation sei besser als gestern Abend. Er fügte hinzu, dass die Schäden am Stromnetz behoben wurden und der Strom zu 99% der Insel zurückgekehrt sei.

Laut lokalen Medienberichten wurden bei einem Feuer, das am Sonntagnachmittag in der Nähe von Sironi ausgebrochen war, mehr als 2.832 Hektar Wald zerstört.

Mehrere Siedlungen wurden evakuiert, sowie Einwohner und Touristen aus dem berühmten Tal der Schmetterlinge

Bisher gibt es keine Berichte über das Schicksal vieler Tiere – Pfauen, Hirsche und andere, die auch auf Farmen in der Umgebung leben.

Das Löschen von Feuern wird durch die unglaubliche Hitze erschwert, die durch die heiße Luft verursacht wird, die aus der Sahara nach Griechenland eindringt. In den meisten Teilen des Landes erreichen die Temperaturen im Schatten 45 Grad. Auf den Inseln ist sie etwas niedriger, aber immer noch deutlich höher als die Norm.

Aus diesem Grund kann die Löschung von Waldbränden erst als endgültig abgeschlossen gelten, wenn die letzte Schwelbrandstelle gelöscht ist.

Die extrem heißen Bedingungen werden mindestens bis Freitag, 9. August, andauern. Ab heute, Montag, 2. August, soll sich die Ankunft heißer Luftmassen aus Afrika verstärken. Die Temperatur wird steigen. Die erwarteten Höchstwerte variieren im Bereich von 43-45 Grad, lokal können sie + 46-47 ° C erreichen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure