Angst vor der Feier "Entschlafung der Jungfrau"

Aufrufe von Experten, an Feiertagen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus einzuhalten, ebenso wie Ermahnungen für Rückkehrer von den Inseln und Dörfern, hören nicht auf.

Auch der Verlauf der Pandemie im Land gibt Anlass zur Sorge, da die epidemiologische Belastung in Griechenland mit einem gleitenden Durchschnitt von 2.942 Fällen einen relativen Anstieg zeigt, während in den letzten beiden Tagen ein weiterer Aufwärtstrend zu beobachten ist. Der Positivitätsindex beträgt 3,3% mit erheblichen Schwankungen, da er in Gebieten mit erhöhter epidemiologischer Belastung viel höher ist.

Zur Erinnerung: EODY hat gestern 3.605 neue Fälle und 20 Todesfälle angekündigt und die Zahl der Intubierten auf 240 erhöht, was zusätzliche Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit des Gesundheitssystems in naher Zukunft aufkommen lässt. Es wird erwartet, dass sich die Delta-Mutation durchsetzt. Charalambos Gogos, Professor für Pathologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Patras und Mitglied des Expertenausschusses, stellte gestern bei einem Pandemie-Briefing fest, dass die Prävalenz der Delta-Mutation 79,1% erreicht hat, während sie voraussichtlich auf 90% steigen wird.

Nach den oben genannten Daten hat sich die Zahl der Krankenhauspatienten in zwanzig Tagen fast verdoppelt. Bettenplätze auf Stationen sind zu 40 % belegt, auf Intensivstationen zu 51 %.

Besorgnis über die Situation auf den Inseln
Das zweite Problem, das die Behörden und Experten beunruhigt, ist das auf einigen Inseln beobachtete epidemiologische Bild. Bereits vor dem 15. August stieg die Zahl der Coronavirus-Fälle.

Insbesondere die Zahl der gestern registrierten Neuinfektionen von Covid überstieg 500, da in Chania und Heraklion trotz restriktiver Maßnahmen weiterhin hohe Prävalenzraten zu verzeichnen sind. Gestern wurden 278 neue Fälle im zentralen Sektor von Athen gemeldet, während in Chania, Kreta, 158 gemeldet wurden.

In Rhodos wurden 118 Fälle gemeldet, in Euböa bis zu 88 Fälle. Außerdem wurden gestern in Naxos 42 Fälle gemeldet, 30 in Paros und 23 in Mykonos. Regionen auf der epidemiologischen Karte wie Kreta, die Ionischen Inseln, der Dodekanes und die Kykladen sind in „dunkelrot“ hervorgehoben. Die „gelben“ Regionen (mit mittlerer Spannung) sind Thessalien, Thrakien und Ostmazedonien.

Konformitätserklärung von Mitsotakis und Experten
In diesem Zusammenhang wies Herr Gogos auf „die Notwendigkeit der ständigen Einhaltung der persönlichen Schutzmaßnahmen und des korrekten, häufigen Tragens der Maske durch alle Menschen hin: nicht nur in Innenräumen, sondern auch in offenen Bereichen, in denen sich viele Menschen aufhalten (z B. in engen Gassen auf den Inseln) …

„Derzeit ist die Pandemie noch eine Krankheit junger Menschen, da das Durchschnittsalter der Fälle niedrig bleibt – etwa 29 Jahre, und 56% der Fälle sind Personen unter 34 Jahren. Aber auch die Übertragung des Virus auf ältere Menschen erfolgt nach und nach, insbesondere in Gebieten mit geringer Durchimpfungsrate. Und das betone ich. Die Übertragung von Krankheiten von Kindern auf erwachsene Familienmitglieder ist ein wichtiges Thema.

In naher Zukunft wird die Präsenz des Virus in Bildungseinrichtungen zu einem möglichen Problem. Daher, unsere jungen Leute, die Spaß im Urlaub haben, wie logisch es ist, fordere ich Sie am Ende auf, die Schutzmaßnahmen so gut wie möglich zu beachten und vor allem einen Coronavirus-Test zu machen, sowohl im Urlaub als auch vor allem bei der Rückkehr aus dem Urlaub (besonders, wenn Sie auch nur die geringsten Symptome haben und wenn es Menschen in der Umgebung gibt, die anfällig sein könnten),“ sagte Mitsotakis.

Der Premierminister sagte am Ende seiner Rede auf einer Pressekonferenz zu den Bränden: „Wir werden nicht in eine neue Quarantäne gehen.“ Und er richtete eine persönliche Bitte an alle Jugendlichen, die aus dem Urlaub zurückkehren: „Machen Sie den Test nach der Rückkehr und kommen Sie unter der Woche nicht mit Ihren Eltern und Großeltern in Kontakt, insbesondere wenn diese nicht geimpft sind. Bitte achten Sie genau auf meine Worte . „.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure