Der Minister sagte, die EU sei „nicht bereit“ für eine neue Migrationskrise

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis sagte am Mittwoch, die Europäische Union sei nicht in der Lage, eine weitere Migrationskrise wie die, die 2015 begann, zu bewältigen und müsse Anstrengungen unternehmen, um die Menschen von der Flucht aus Afghanistan abzuhalten.

Mitarakis unterzeichnete letzte Woche einen gemeinsamen Brief mit Ministern aus fünf anderen EU-Ländern, in dem es hieß, die Abschiebung von Asylbewerbern, die keinen Flüchtlingsstatus erhalten, fortzusetzen. Da das Stoppen dieser Renditen „das falsche Signal sendet“ und mehr ermutigen wird Anzahl Afghanen nach Europa durchbrechen.

Der griechische Minister sagte, die EU sollte mehr Unterstützung anbieten, um der Türkei zu helfen, den Druck durch mehr Migranten aus Afghanistan zu verringern. Er sagte, die EU sei nicht in der Lage, eine erneute Krise wie die, mit der sie 2015 konfrontiert war, zu bewältigen.

„Die EU ist absolut unvorbereitet und nicht in der Lage, eine weitere große Migrationskrise zu bewältigen“, sagte Mitarakis gegenüber Reuters.

Viele EU-Mitgliedstaaten befürchten, dass die Ereignisse in Afghanistan eine Wiederholung der europäischen Migrationskrise von 2015 auslösen könnten, als mehr als eine Million Menschen, die meisten davon Syrer, Afghanen und Iraker, nach Europa kamen, um Zuflucht zu suchen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure