Du kannst sogar mit dem Zug zu den Göttern fahren

Am 25. Juni wurde in China eine neue Eisenbahnstrecke eröffnet: 90 % der Straße, die die Stadt Lhasa, das Verwaltungszentrum der Autonomen Region Tibet, mit der Stadt Nyingchi verbindet, liegt auf einer Höhe von 3.000 über dem Meeresspiegel.

Nach Angaben der China Railway Group ist die 435 Kilometer lange Strecke Chinas erste elektrifizierte Höhenbahn. Die Auslegungsgeschwindigkeit der Züge beträgt 160 km/h. Auf dieser Strecke werden die Hochgeschwindigkeitszüge „Fusin“ verkehren, die sowohl mit Verbrennungsmotoren als auch mit Elektromotoren ausgestattet sind.

Zum ersten Mal in der Geschichte werden Züge durch die südöstlichen Regionen Tibets fahren. Die schnellsten Züge werden die Passagiere in 70 Minuten von Lhasa nach Shannan und in 3,5 Stunden nach Nyingchi bringen. Mehr als 90% der Bahnen befinden sich auf einer Höhe von über 3000 m über dem Meeresspiegel. Der Bau der Bahn begann 2014, die Gleisbauarbeiten wurden Ende 2020 abgeschlossen.

Diese Route wird unter anderem zu einer touristischen. In Lhasa können Sie insbesondere das Jokhang-Kloster bewundern, das in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts erbaut wurde. An derselben Stelle, an einem heiligen Ort für Tibeter (übersetzt aus dem Tibetischen „lhasa“ bedeutet „Ort der Götter“), befinden sich die Winter- und Sommerresidenz des Dalai Lama – des Oberhauptes des tibetischen Buddhismus. Zwar werden die Gäste von Lhasa den spirituellen Führer selbst nicht finden – seit 1959, als China die Gebiete Tibets „annektierte“, lebt der Dalai Lama in der nordindischen Stadt Dharamsala.

Jedes Jahr werden die von der VR China durchgeführten Projekte hochtechnologischer und ehrgeiziger. So will das Land den jüngsten Berichten zufolge sein ehrgeizigstes Projekt für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke und eines Eisenbahntunnels nicht aufgeben, die dieses Land mit den Vereinigten Staaten verbinden sollen und durch Russland, Kanada und die Vereinigten Staaten führen Beringstraße. Berichte über ihn tauchen angesichts der jüngsten Ereignisse immer häufiger in ausländischen Medien auf.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure