Afghanische Flüchtlinge vergewaltigten und töteten 13-jähriges Mädchen in Wien

Eine Gruppe Afghanen wird der Vergewaltigung und Ermordung eines 13-jährigen Mädchens verdächtigt, dessen Leiche am 26. Juni in Wien gefunden wurde.

Einer der Angeklagten war ein afghanischer Flüchtling, der in Großbritannien Asyl beantragte, alle anderen Kriminellen stammen laut Sky News aus asiatischen Ländern. Die Leiche des Kindes wurde in einen Teppich gewickelt gefunden.

Unsere Ausgabe über diesen Fall gesprochen und dass zwei Verdächtige festgenommen wurden. Die Vergeltung ereilte einen weiteren, an dem Verbrechen beteiligten Flüchtling aus Afghanistan. Er wurde festgenommen und der Beteiligung an der Vergewaltigung und Ermordung eines 13-jährigen Mädchens in Österreich angeklagt. Über das Opfer eines abscheulichen Verbrechens ist wenig bekannt – ihr Name war Leoni. Die Ermittlungsdaten der Polizei sind schockierend: Ein junges Mädchen wurde unter Drogen gesetzt, dann von allen Mitgliedern der Gruppe vergewaltigt und erstickt.

Der festgenommene 22-jährige Afghane kam auf einem Boot mit Flüchtlingen unter falschem Namen nach Europa. Am 18. Juli, also nach einem brutalen Verbrechen, kam er nach Großbritannien und beantragte Asyl. Danach wurde der junge Mann in einem der Hotels in der britischen Hauptstadt mit allen Annehmlichkeiten untergebracht, wo er 2 Wochen später zu seinem tiefen Bedauern inhaftiert wurde. Seiner Festnahme gingen Verhandlungen zwischen der österreichischen und der britischen Polizei voraus. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Sebastian Kurz, österreichischer Bundeskanzler, war wütend über die Nachricht von dem Verbrechen. Er nannte Wahnvorstellungen und „falsche Toleranz“ psychologische Spekulationen über die möglichen traumatischen Erlebnisse der mutmaßlichen Mörder und die elterliche Verantwortung für den Tod einer Tochter. Kurz sagte, die Regeln für die Aufnahme von Flüchtlingen müssten überprüft und so weit wie möglich verschärft werden. Inzwischen … hat das Innenministerium bereits zugesagt, die Täter abzuschieben, wenn die Ermittlungen ihre Beteiligung an der Tat bestätigen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure