Spanien: „Wir haben verschlafen“, gab die Polizei zu

25.000 Studenten versammelten sich in Madrid zu einer großen Rückkehr zur Universitätsparty und ignorierten die Covid-19-Regeln.

Die spanische Polizei gibt zu: „Wir wurden überrascht.“ Die Medien stellen fest, dass dies die erste Partei dieser Größenordnung für den gesamten Zeitraum der Pandemie ist. NachrichtenBeast… Die Stadtpolizei geht davon aus, dass die Schüler Whatsapp genutzt haben, um die Veranstaltung zu organisieren:

„Von Freitagabend bis Samstag hatte die Complutense University Tausende von Menschen, etwa 25.000. Ohne vorherige Benachrichtigung der Universität, ohne Zeit für die Planung eines Geschäfts ist es fast unmöglich, eine Menge von 25.000 zu zerstreuen.“

Die Polizeibeamten kamen trotzdem als ungebetene Gäste zur Party, aber sie waren ziemlich spät – nach Mitternacht. Sie blieben dort bis zum Morgengrauen, beschlossen aber, sich auf Drohnenüberwachung und formelle Polizeiarbeit zu beschränken, um Unfälle auf Zufahrtsstraßen und Fahrzeugen der Universität zu verhindern.

Eine ähnliche Feier fand in Barcelona statt – 8000 Studenten nahmen an der Party an der autonomen Universität der Stadt teil.

Typischerweise werden am Wochenende rund 200 Polizisten im Dienst geschickt, um Open-Air-Partys aufzulösen. Spanien hat die meisten Beschränkungen aufgehoben, aber die Bürger müssen im Freien eine Maske tragen. Große Versammlungen sind weiterhin untersagt. Aber viele haben aufgehört, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, da 3/4 der Bevölkerung jetzt vollständig geimpft sind.

Am vergangenen Freitag verzeichnete das Land 3.222 neue Fälle von Coronavirus und 44 Todesfälle. Die Gesamtzahl der Infektionen erreichte 4 929 546 Menschen, die Zahl der Todesopfer – 85 783 Menschen laut ΑΠΕ-ΜΠΕ.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure