Vulkanausbruch auf den Kanarischen Inseln (Video)

Auf der Insel der Kanarischen Inseln, die zum Archipel gehört. Palme bricht aus dem Vulkan Cumbre Vieja aus. Lavaströme bewegen sich in Richtung nahegelegener Dörfer. Die Bewohner von 4 von ihnen wurden evakuiert.

Der Ausbruch begann mit der Freisetzung von Vulkanasche, und es gingen seismische Aktivitäten voraus. Luftwaffe… Das National Geographic Institute of Spain berichtete, dass in der vergangenen Woche im Naturpark Cumbre Vieja mehr als 22.000 Beben mit einer maximalen Stärke von 3,8 auf der Richterskala registriert wurden.

Die Insel Palma ist vulkanischen Ursprungs, entlang ihres zentralen Teils befindet sich ein Vulkanrücken. 1971 erwachte Tenegia, es war die letzte große Eruption auf der Insel.

Cumbre Vieja gehört zu den strombolianischen Eruptionen, bei denen durch Explosionen Lava aus einem Schlot unterschiedlicher Stärke ausgestoßen wird und kurze Lavaströme bildet.

In einem Interview mit Reuters sagte der Vulkanologe Stavros Meletides, dass sich infolge des Ausbruchs 5 Risse an den Hängen des Vulkans gebildet haben. Bisher können Experten nicht vorhersagen, wie lange die Eruption andauern wird.

Es wurden keine Opfer gemeldet. Mehrere teure Schäden. Die Behörden von La Palma haben gestern Abend die obligatorische Evakuierung von 10 in höchste Alarmbereitschaft versetzten Siedlungen angekündigt. Die Bürger wurden aufgefordert, sich der Vulkanzone nicht zu nähern und vorsichtig zu sein:

„Unter keinen Umständen sollte man sich einem Lavastrom nähern. Wenn Vulkanasche vorhanden ist, bleiben Sie in Ihrem Haus.“

Zwei Stunden nach dem ersten Ausbruch floss Lava den Hang hinunter, die Dörfer Los Lianos de Aridane und El Paso wurden zur Evakuierung befohlen. Die Anwohner wurden gebeten, mit ihren Handys sparsam umzugehen. Der Lavastrom soll sich nach Südwesten bewegen, bevor er die Küste erreicht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure