Blutgruppe und Coronavirus: Wer darf überhaupt nicht krank werden

Die Faktoren, die schweres COVID-19 und Todesfälle verursachen, werden von Wissenschaftlern während der gesamten Pandemie untersucht. Bei manchen Menschen verursacht die Infektion viele Komplikationen, bei anderen verläuft sie fast unmerklich. Es stellt sich heraus, dass die Blutgruppe in diesem Fall wichtig ist.

Die Ergebnisse der ersten Studien norwegischer und deutscher Wissenschaftler wurden am 17. Juni letzten Jahres im New England Journal of Medicine veröffentlicht und sahen sehr überzeugend aus. Danach werden die Arbeiten in diese Richtung, die die ersten Schlussfolgerungen bestätigen, weltweit fortgesetzt, und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung werden regelmäßig in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht.

Auflage DW spricht über die Untersuchung von DNA-Molekülen von 1.610 Patienten mit Coronavirus aus Spanien und Italien. Die meisten von ihnen hatten einen schweren Verlauf von COVID-19, einige der Erkrankungen endeten tödlich. Wie sich während der Studie herausstellte, ist bei Patienten mit Blutgruppe II (Gruppe A) das Risiko für einen schweren Verlauf des Coronavirus doppelt so hoch wie bei Menschen mit Blutgruppe I (Gruppe 0).

Die nächsten beiden groß angelegten Studien, deren Ergebnisse von Blood Advances (Journal of the American Society of Hematology) veröffentlicht wurden, bestätigten die Schlussfolgerungen der norwegischen und deutschen Spezialisten. Wissenschaftler der Medizinischen Universität Graz beschäftigen sich nun intensiv mit der Problematik der Abhängigkeit des Verlaufs des Coronavirus von der Blutgruppe.

Die Ergebnisse zahlreicher Studien werden für die Behandlung von SARS-CoV-2 SARS von Bedeutung sein. Gleichzeitig liegen ähnliche Beobachtungen zum Einfluss der Blutgruppe auf den Krankheitsverlauf auch in Bezug auf andere Beschwerden vor. Zum Beispiel erkranken Menschen mit der ersten Blutgruppe sehr selten an einer schweren Form der Malaria, und mit der zweiten können sie die Pest leichter vertragen.

Die Ergebnisse neuer Forschungen können das Konzept der „Risikogruppe“ in der aktuellen Situation verändern. Während es Menschen mit bestimmten chronischen Krankheiten, ältere Menschen und andere umfasst. Möglicherweise wird auch die Blutgruppe zum Kriterium.

In Deutschland machen Menschen mit der zweiten Blutgruppe etwa 43 % der Bevölkerung aus. Zwei weitere Gruppen – III und IV – haben 11% bzw. 5% der Einwohner des Landes, die während COVID-19 keinen klaren Trend zeigen. Die restlichen 41 % haben „Glück“ mit der ersten Blutgruppe. Die neuen Daten deuten jedoch keineswegs auf ihre starke Immunität gegen das Coronavirus hin – sie bedeuten, dass sie das geringste Risiko haben, in schwerer Form zu erkranken.

Wissenschaftler am Brigham and Women’s Hospital in Boston, sagten RIA-Nachrichtenanalysiert, wie SARS-CoV-2 mit den roten Blutkörperchen jeder Blutgruppe interagiert. Dazu wurde der Bindungsgrad der RBD-Domäne auf der Oberfläche von SARS-CoV-2 an Erythrozyten bestimmt. Das Coronavirus verwendet den RBD-Proteinkomplex, um an Wirtszellen zu binden, und der Grad seiner Bindung beeinflusst die Leichtigkeit der Infektion. Wie sich herausstellte, hat RBD eine starke Präferenz für Atmungszellen, die die Wände der Lungenbläschen auskleiden, nämlich Blutgruppe II. Studienleiter Dr. Sean Stowell sagt:

„Interessanterweise begünstigt virale RBD tatsächlich Antigene der Blutgruppe II. Die Blutgruppe ist ein Problem, da sie erblich ist und wir sie nicht ändern können. Aber wenn wir besser verstehen, wie das Virus mit verschiedenen Blutgruppen beim Menschen interagiert, werden wir in der Lage sein, dies zu tun.“ neue Medikamente oder Präventionsmethoden zu finden. Unsere Beobachtung beschreibt nur einen der Mechanismen, die für das, was wir klinisch beobachten, verantwortlich sind, aber sie erklärt einige der Auswirkungen der Blutgruppe auf die Infektion mit COVID-19.

Alexander Myasnikov, ein russischer Arzt und Fernsehmoderator, sprach über die genetische Verursachung verschiedener Krankheiten in der Sendung des Fernsehsenders Russia 1. Ihm zufolge kann die Blutgruppe die Entwicklung von Krankheiten beeinflussen, auch von schweren. Zum Beispiel haben die Besitzer der ersten Gruppe eher Magengeschwüre und die zweite – mit Magenkrebs. Menschen der dritten und vierten Gruppe sind anfälliger für Bauchspeicheldrüsenkrebs. In einigen Fällen kann das Vorhandensein von Antigenen jedoch vor gefährlichen Infektionen schützen. Er erklärt:

„Die zweite Gruppe wird eher an COVID-19 erkranken, und die erste Gruppe ist Gott sei Dank davor geschützt. <...> Es gibt Menschen, die werden nie an COVID-19 erkranken, das ist nicht nur die erste Gruppe, erinnern Sie sich an etwa 348 Antigene. Es gibt jedoch seltene Fälle, in denen eine Person eine große Anzahl von Rezeptoren im Körper hat, die das Coronavirus wahrnehmen. Dadurch sind solche Menschen weniger vor Infektionen und dem Tod dadurch geschützt. „

In Bezug auf das Coronavirus sagt er, wenn sich Menschen mit der zweiten Blutgruppe schneller damit anstecken, dann sind Menschen mit der ersten davor geschützt. Ihm zufolge werden die Besitzer der ersten Blutgruppe höchstwahrscheinlich überhaupt nicht an COVID-19 erkranken oder an einer leichten Krankheit leiden. Er betont, dass sowohl das Infektionsrisiko als auch die Schwere der Erkrankung direkt von den genetischen Eigenschaften des Immunsystems abhängen. Es gibt Menschen, die weniger anfällig für das Virus sind, und es gibt Menschen, die wenig Schutz davor haben.

Ein ähnliches Bild beobachte man bei anderen Krankheiten sowie bei der Lebenserwartung, betont Myasnikov: „Egal wie man sich ruiniert, die Genetik gewinnt.“ Hat eine Person beispielsweise direkte langlebige Verwandte, die ihr 100-jähriges Jubiläum gefeiert haben, kann sie dieses Alter durchaus erreichen – die Wahrscheinlichkeit ist 17-mal höher als bei Personen, die keine solche Vererbung haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure