Theodoridou: Mit der dritten Dosis wächst die Zahl der Antikörper schneller

Der Bericht des Kontrollzentrums von Amerika wurde von der Präsidentin des Nationalen Impfausschusses, Maria Theodoridou, während eines Briefings über den Nationalen Impfplan für COVID-19 erwähnt.

„Der Covid-19-Impfstoff schützt sowohl vor Infektionen als auch vor schweren Erkrankungen, die bei ungeimpften Menschen dreimal häufiger auftreten, doppelt so oft wie bei der Impfung und siebenmal so oft wie vor dem Tod.“

„Von den geimpften Personen, die die dritte Dosis einnahmen, erkrankten nur 6 von 5.000, während 123 von der ungeimpften Gruppe“, sagte Frau Theodoridou.

Sie erwähnte die Bedeutung der dritten Dosis, insbesondere für gefährdete Bevölkerungsgruppen, die am stärksten gefährdet sind.

„Geimpfte können das Virus übertragen, und das Risiko steigt mit hoher Viruslast“, sagte der Präsident des Nationalen Impfkomitees.

Ihrer Meinung nach erfolgt nach der 3. Dosis das Wachstum der Antikörper schnell, da es ein bis drei Tage dauert.

„Körperliche Infektionen schützen nicht, es gibt Störungen, die Lücken hinterlassen“, sagte er unter Berufung auf die Forschung. „Krankheit und Impfung, also Hybridimmunität, bieten die beste Immunität“, sagte er.

Sie betonte auch, dass die Delta-Mutation die Häufigkeit von Rekontaminationen erhöht habe.

Frau Theodoridou erinnerte auch an die Bedeutung des Grippeimpfstoffs und sagte, der Winter werde schwierig. 2.300.000 Bürger wurden bereits geimpft und schlossen ihre Rede mit dem Slogan: „Impfung gegen Covid-19, Impfung gegen Influenza“.

Der Generalsekretär der primären Gesundheitsversorgung, Marios Themistokleous, betonte, dass „das Impfprogramm in vollem Gange ist, wir haben die Kapazität, mehr als 110.000 Impfungen pro Tag durchzuführen“.

Als er gebeten wurde, die Ankündigung des Heiligen Synods über die Kontrolle von Zertifikaten an den Eingängen zu den Heiligen Kirchen zu kommentieren, stellte Herr diese Frage.

Pleuris: Überarbeitung der Maßnahmen nächste Woche

Neue Maßnahmen gegen Covid-19die ab heute im Land tätig sind, werden nächste Woche von einem Expertenausschuss überprüft, sagte Gesundheitsminister Thanos Pleuris heute am Montag.

In einem Interview mit ANT1 stellte der Gesundheitsminister fest, dass diejenigen Bürger, die die erste Dosis des Impfstoffs erhalten haben, die zweite jedoch aus medizinischen Gründen nicht erhalten können, nach Abschluss der entsprechenden Untersuchung als vollständig geimpft gelten.

Darüber hinaus wies er darauf hin, dass diejenigen, die im Ausland geimpft wurden und keine Bescheinigung aus Griechenland haben, auch in dem Land, in dem sie geimpft wurden, als vollständig geimpft gelten, wenn die erhaltene Formulierung von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) genehmigt wurde. … (Dies gilt nicht für den Sputnik-Impfstoff, den die EMA aus politischen Gründen nicht anerkennt. Anm. d. Red.).

Über 1,6 Millionen Anwendungen der ersten und dritten Dosis in den letzten 30 Tagen

Es wird auch darauf hingewiesen, dass in den letzten 30 Tagen 444 Tausend Empfänge der ersten Dosis und 1,2 Millionen Empfänge der dritten Dosis geschlossen wurden, sagte der Minister für digitale Regierung Kyriakos Pierrakakis in einem Interview mit dem Radiosender SKY.

Er fügte hinzu, dass am Wochenende 187.000 Anträge für die erste Dosis gestellt wurden. „Wir sehen ein signifikantes Wachstum im Anwendungssystem und ich denke, mit diesen Daten werden wir innerhalb einer Woche 7 Millionen Erstdosis-Schüsse haben.“

Coronavirus-Situation in Griechenland am 22. November 2021

Laut EODY gab es in den letzten 24 Stunden 7.287 neue Coronavirus-Fälle im Land. Im gleichen Zeitraum wurden 105 Todesfälle registriert. Gleichzeitig liegen 608 intubierte Patienten auf Intensivstationen.

Mehr Details





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure