Regenguss trifft Süd-Athen

Heftiger Regen in den Gebieten Paleo Faliro, Piräus und Kallithea überschwemmte letzte Nacht Straßen und Keller, was zu einer Flut von Hilferufen führte.

Die Elemente in Attika wüteten am Dienstag von etwa 22:00 Uhr bis Mitternacht, wobei viele Autos in dem rauschenden Wasserstrom eingeschlossen waren. Die Feuerwehr erhielt 83 Anrufe mit der Bitte, im Notfall zu helfen:

Moskhato-Tavros: 46 Aufrufe – 35 zum Abpumpen von Wasser aus den überfluteten Räumlichkeiten und 11 zur Überführung der Menschen an einen sicheren Ort; Callithea: 32 Rufe, 26 für das Pumpen von Wasser, 6 für die Befreiung von Menschen; Paleo Faliro: 1 Herausforderung zum Pumpen von Wasser und 1 zum Transportieren von eingeschlossenen Personen; Agios Ioannis Rentis: 1 Flut und 2 Anrufe an freie Menschen.

Von den 20 Aufrufen zur Freilassung griff die Feuerwehr viermal ein. Im Rest kamen die Bürger mit Hilfe anderer Menschen oder allein zurecht.

Starker Regen blockierte Straßen und klemmte Autofahrer ein. Der Verkehr auf den Straßen wurde erst nach 5 Uhr morgens wiederhergestellt. Die Feuerwehr teilte in einer Erklärung mit, dass der Einsatzplan für das Hochwasserrisikomanagement bestehen bleibt. Die Feuerwehr ist in höchster Alarmbereitschaft und fordert die Bürger auf, besonders vorsichtig zu sein. Bei gefährlichen Wetterereignissen ist den Anweisungen der zuständigen Behörden Folge zu leisten.

Am Montag berichtete unsere Publikation über die bevorstehenden Wetterumschwünge. Griechenlands Nationaler Wetterdienst EMY hat veröffentlicht Warnung vor einer starken Wetterverschlechterung mit Schauern und Gewittern, stellenweise mit Hagel. Die Schlechtwetterfront nähert sich dem Land am Montag, 22. November, von Westen und wird bis Mittwoch, 24. Zum Entspannen ist es also noch zu früh.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure