Abschied von einem 14-jährigen Mädchen, das morgen in Lamia an Coronavirus gestorben ist

Morgen findet die Beerdigung eines Schulmädchens aus Lamia statt, das an den Folgen des Coronavirus gestorben ist. Die forensische Untersuchung ergab ein Lungenödem.

Das Mädchen brauchte nur eine Woche, um das Coronavirus ungleichmäßig zu bekämpfen. Nach einer plötzlichen Verschlechterung ihres Zustandes wurde sie ins Lamia General Hospital gebracht, aber die Ärzte waren machtlos.

Am Dienstag, 7. Dezember, werden sich in der Kirche St. Athanasius in Galaneika um 11 Uhr morgens Verwandte, Freunde, Mitschüler und Lehrer von der so plötzlich verstorbenen Schülerin verabschieden, berichtet lamiareport. GR. Die Beerdigung findet im Dorf Stirfaka (Lamia) statt.

Die Familie appelliert an alle, die sich in der Kirche von ihr verabschieden, Kränze verweigern und einen sinnvollen Beitrag zum Fonds von St. Athanasius leisten, indem sie eine Spende in eine spezielle Kiste in der Nähe des Kircheneingangs einwerfen.

Die Obduktion ergab, dass „es ein Lungenödem bestand, die Ergebnisse weiterer ärztlicher Untersuchungen stehen noch aus.“ Ein Schüler der dritten Klasse des 4. Gymnasiums der Stadt erkrankte am 29. November am Coronavirus, erlitt die Ansteckung aber sehr leicht. Das Mädchen wurde zu Hause behandelt und ins Krankenhaus gebracht, als es zu spät war… Es wird berichtet, dass die Eltern aktive Impfgegner waren und nicht an das Coronavirus glaubten. Am Samstagmorgen brachte ihre Mutter das Mädchen mit Brustschmerzen ins Lamia-Krankenhaus. Während die Ärzte versuchten, sie zu intubieren, erlitt sie mehrere Herzstillstände, berichtete KTG kurz. Das Krankenhaus sagte in einer Erklärung, dass das Mädchen nicht geimpft wurde und ihr Tod mit einer Covid-Komplikation in Verbindung gebracht wurde, die das Herz des Mädchens betraf.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure