Justizministerium: Härtere Strafen für Rachepornos

Berichten zufolge erwägt das Justizministerium die Möglichkeit einer Verschärfung der Gesetzgebung zu Straftaten im Zusammenhang mit der illegalen Verbreitung und Verbreitung vertraulicher Daten über das Privatleben von Bürgern über das Internet oder auf andere Weise.

Nachdem der Vorfall, der die öffentliche Meinung schockierte, im Zusammenhang mit den Aktivitäten des Moderators Statis Panagiotopoulos von Radio Arvylas bekannt wurde, der Fotos und Videos der persönlichen Momente seiner Ex-Freundin veröffentlichte, beschloss das Justizministerium, eine solche Tat einzustufen als schweres Verbrechen einzustufen und infolgedessen die Strafe nach diesem Artikel zu verschärfen.

Nach denselben Quellen Rache-Porno wird als erschwerender Umstand gewertet, wenn sich die Klage gegen Minderjährige im Rahmen ihres allgemeinen Schutzes und sozial schwacher Gruppen richtet, für die der Schutz verstärkt und die Täter strenger bestraft werden sollen .

Die geltende Gesetzgebung in Bezug auf diese Straftat verfolgt mit Ausnahme einiger Fälle den Grad des Fehlverhaltens. Und eine strafrechtliche Verfolgung erfordert die Initiative des Opfers, d. h. eine Klageerhebung, wie es im Fall von Statis Panagiotopoulos der Fall war, gegen den das Opfer vor zwei Jahren Klage eingereicht hat. Der Fall wird voraussichtlich Mitte Februar verhandelt, da er sich verzögert hat, weil die Gerichte während der restriktiven Maßnahmen aufgrund der Pandemie nicht arbeiteten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure