OAED: Erhöhung des Arbeitslosengeldes ab 2022

Die Höhe der von der OAED bereitgestellten Leistung erhöht sich ab dem 1. Januar 2022, nachdem der Mindestlohn für Arbeitnehmer im Privatsektor um 2 % angehoben wurde.

Bei einem Mindestlohn von 663 Euro erhöht sich das Leistungsspektrum der OAED ab Januar 2022. Das Arbeitslosengeld wird von heute 399,25 Euro auf 407 Euro steigen. Seine Höhe wird auf 55% des Lohns eines ungelernten Arbeiters festgelegt, unabhängig davon, ob dem Arbeitslosen ein Monatslohn oder ein Tagesgeld gezahlt wurde. Das Sondergeld bei Langzeitarbeitslosen in Höhe von 200 € erhöht sich jedoch nicht, da es sich um einen Festbetrag handelt.

Leistungserhöhung ab 1. Januar 2022:

Besonderes Arbeitslosengeld in Höhe von 13 Tagen Arbeitslosengeld: von 207,61 Euro heute auf 211,77 Euro. Die Sonderleistung nach dreimonatigem Aufenthalt im Arbeitslosenregister beträgt 15 Tage Arbeitslosengeld: von 239,5 Euro auf 244,35 Euro. Die Sonderbeihilfe für Personen, die eine Freiheitsstrafe verbüßt ​​haben, beträgt 15 Tage Arbeitslosengeld: von 239,5 Euro auf 244,35 Euro. Die Sonderleistung wegen Arbeitsunterbrechung oder Arbeitsunterbrechung beträgt 20 Tage Arbeitslosengeld: von 319,4 Euro auf 325,8 Euro. Saisonale Sonderbeihilfe – ihre Höhe für Bauarbeiter beträgt 70 % des 37-fachen des aktuellen Ungelernten: von 752 Euro werden 767,1 Euro erreicht. Saisonale Sonderförderungen für Musikerberufe – Sänger, Schauspieler usw. – ab 508 Euro werden 518,35 Euro erreicht. Das Arbeitslosengeld von 399,25 Euro wird 407,25 Euro erreichen. Die Zulage wirkt sich auch auf das Einkommen der Teilnehmer aus, die an den ATEI-ASPAITE (ehemals SELETE) Stipendienprogrammen für studentische Beschäftigung, die 50 % von 80 % des gesetzlichen Mindestlohns für ungelernte Arbeitskräfte betragen, und dem an die Empfänger ausgezahlten Berufserfahrungsprogramm teilnehmen in Höhe des Mindestlohns.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Gehalt der Begünstigten öffentlicher Programme an den Mindestlohn gebunden ist.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure