WADA protestiert gegen CAS-Entscheidung zu Eiskunstläuferin Valieva

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat ihre Unzufriedenheit mit der Entscheidung des Schiedsgerichtshofs für Sport (CAS) bezüglich der russischen Eiskunstläuferin Kamila Valieva zum Ausdruck gebracht.

Der Athlet wurde von den Olympischen Spielen 2022 in Peking vorübergehend gesperrt.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat den Internationalen Sportgerichtshof CAS angeklagt, der zuvor die vorläufige Suspendierung der Eiskunstläuferin Kamila Valieva nach einem positiven Dopingtest aufgehoben hatte. Dies erklärte WADA-Präsident Vitold Banka, dessen Kommentar vom Pressedienst der Agentur abgegeben wird.

Am Donnerstag veröffentlichte CAS die Begründung der Entscheidung über den Streit zwischen WADA und RUSADA, das Dokument besteht aus 186 Seiten, informiert TASS.

„Die vollständige Begründung der CAS-Entscheidung zeigt deutlich, dass die WADA ihren Fall erfolgreich bewiesen und die dreisten Versuche der russischen Behörden aufgedeckt hat, Daten aus dem Moskauer Labor zu manipulieren, um unsere Ermittlungen zu stören. Wir freuen uns, dass diese wegweisende Entscheidung auch die bestätigt starken Untersuchungs- und Rechtsrahmen, den die WADA in den letzten Jahren zugunsten des Anti-Doping-Systems geschaffen hat. Wir sind jedoch nach wie vor enttäuscht, dass der CAS nicht mit allen von uns vorgeschlagenen Konsequenzen einverstanden war, die unserer Meinung nach verhältnismäßig waren ungeheuerlicher Charakter der Verbrechen, die von den russischen Behörden begangen wurden, als sie versuchten, die Einzelheiten ihres institutionellen Dopingplans zu verbergen“.

Die WADA sagte, dass Valievas Probe vor anderthalb Monaten entnommen und an ein Labor der Agentur in Stockholm geschickt wurde. Am 7. Februar berichtete das Labor, dass bei Valievas Dopingtest Trimetazidin gefunden wurde. Die Agentur macht RUSADA für die späte Dopingkontrolle von Valieva verantwortlich, die die Probe des Athleten nicht als vorrangig für die Untersuchung markiert hatte. Aus diesem Grund wusste das Labor in Stockholm nicht, dass die Analyse der Probe beschleunigt werden sollte.

Darüber hinaus fordert die WADA eine Untersuchung des Hilfspersonals der Eiskunstläuferin, das zulassen könnte, dass eine verbotene Droge in ihren Körper gelangt.

Valieva gewann als Teil der russischen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille im Mannschafts-Eiskunstlaufturnier. Der Wettbewerb fand am 7. Februar statt. Die Preisverleihung sollte am selben Tag stattfinden, wurde aber bereits mehrfach verschoben. Am nächsten Tag berichtete das Portal Inside the Games, dass der Dopingtest von Valieva der Grund für die Verzögerung bei der Verleihung war. Valieva wurde von der Teilnahme an den Spielen suspendiert, aber sie focht diese Entscheidung an.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure